checkAd

Die Darlehenskündigung ist oft mit Kosten verbunden

Viele Menschen der Gesellschaft sind dem Konsum verfallen und möchten viele Dinge schnell besitzen. Reicht das eigene Geld nicht aus, dann wird schnell zu einem Darlehensangebot gegriffen.

Früher hatten die Banken das Vorrecht, ein Darlehen vergeben zu können. Heute kann das jedes Geschäft anbieten, das eng mit einer Bank zusammenarbeitet. Die Banken vergeben immer noch die Kredite, aber die Kunden sparen sich durch die Angebote viele Wege. Dabei vergessen sie leider oft, dass auch hinter diesen Darlehensangeboten nur Banken zu finden sind und diese halten oftmals sehr unterschiedliche Kreditangebote für ihre Kunden bereit. Mit 0 % Zinsen geht man in die Werbung. Da sind Kunden schnell dabei, sich ein neues Haushaltsgerät oder eine ganze Wohnungseinrichtung anzuschaffen. Gleich im Ladengeschäft können die Kreditverträge unterschrieben werden. Das lockt freilich Kunden, die sonst nicht auf die Idee gekommen wären, einen Kredit aufzunehmen. In den ersten Monaten werden die angegebenen Zinssätze laut Vertrag eingehalten. Aber nach der Zinsfestsetzungszeit steigen die Zinsen. Wenn der Kunde nun erst errechnet, wie teuer die neue Anschaffung am Ende sein wird, dann ist es meist schon zu spät. Soll der bestehende Vertrag gekündigt werden, dann ist die gesamte offenstehende Summe in einem Betrag zu entrichten. Möchte man den Finanzierungsrestbetrag umschulden, auch dann ist mit höheren Kosten zu rechnen.

Auch wenn der Kauf auf Ratenzahlung direkt angeboten wird, sollte jeder Mensch einen Vergleich anstreben. Diesen kann man im Internet ganz leicht durchführen. So finden sich für die Finanzierung die besten Angebote.

Inhalt

Rubriken