Kredit mit Sofortzusage: auf vielfältige Weise möglich

Täglich werden Kreditverträge abgeschlossen. Aber nicht bei einer Bank, sondern beim Warenkauf auf Ratenzahlung. Werden die Waren online bestellt, dann erfolgt der Versand meist ohne Überprüfung der Bonität des Kunden.

Sehr viele Kredite werden beim Autokauf in Anspruch genommen, und wer schon einmal bei einem Autohändler war und dort ein Fahrzeug auf Ratenzahlung gekauft hat, der weiß, wie unproblematisch das gehen kann. Der Kunde muss sich für ein Auto entscheiden und bei der Ausstellung des Kaufvertrages auch seine Einkommensnachweise dabei haben. Wird ein anderes Fahrzeug in Zahlung gegeben, dann schaut der Verkäufer in einer Liste nach dem Wert des Fahrzeugs und nennt seinen Preis. Ist der Kunde einverstanden, dann wird dieser Preis vom Kaufpreis des neuen Fahrzeugs abgezogen und der Kreditvertrag aufgesetzt. Der Verkäufer stellt seine Anfrage bei der Schufa und bekommt in wenigen Augenblicken von dieser Stelle eine Auskunft. Sind bei der Schufa keine negativen Eintragungen vermerkt, dann kann der Kunde das Fahrzeug über eine Finanzierung laufen lassen. Er konnte beim Autohändler ein Fahrzeug kaufen und einen Darlehensvertrag abschließen, ohne selbst aktiv werden zu müssen. Der Autohändler nimmt dem Kunden auch noch den Weg zum Ordnungsamt ab, wenn der Kunde dies wünscht, und meldet das Fahrzeug an. Der Kunde muss im Vorfeld seine Kfz-Versicherung informiert und sich die ID-Nummer (früher Doppelkarte) besorgt haben. Diese Angaben benötigt der Autohändler für die Zulassung. Ganz ohne Wege kann der Kunde sein gekauftes Auto in wenigen Tagen abholen. Dabei fährt er mit dem alten Fahrzeug bis auf den Hof des Autohändlers, stellt das Fahrzeug ab und nimmt die Fahrzeugpapiere und den Autoschlüssel entgegen. So einfach haben es Studenten und Menschen mit unregelmäßigen oder sehr niedrigen Einkommen nicht. Diese Personengruppen benötigen eine weitere Person, die für sie den Kredit aufnimmt und damit eine Bürgschaft eingeht, denn der Autohändler prüft alle Unterlagen genau und entscheidet danach.

Das sieht bei einer Bestellung über das Internet oder Telefon ganz anders aus. Online-Anbieter und Versandhäuser bieten ihren Kunden beim Warenkauf auch die Möglichkeit der Ratenzahlung an. Sie fragen nicht, ob der Kunde zahlungsfähig ist. Natürlich müssen die Kunden bei der Erstbestellung die vollständige Anschrift, nebst Namen und Geburtsdatum angeben. Das war aber auch schon alles. Nach einem Einkommen wird oft gar nicht gefragt und so können die Kunden nach Lust und Laune einkaufen. Das ist bequem und sehr leicht. Wer da nicht aufpasst, der verliert schnell den Überblick und kann in die Schuldenfalle tappen. Geht man dagegen in Ladengeschäfte der Stadt und möchte beispielsweise teure Küchengeräte, Einrichtungsgegenstände oder Fernsehgeräte kaufen, dann sollte der Verkäufer bei der Schufa nachfragen. Viele Verkäufer tun dies jedoch nicht und im Fernsehen sieht man immer wieder Fälle, in denen Personen mit versteckter Kamera das Verkaufspersonal überprüft haben. Hier wird offenbar, dass viele Verkäufer in erster Linie an den Umsatz des Geschäfts und nicht an den Kunden denken, der sich mit dem Kauf möglicherweise verschuldet. Diese Verkaufsstrategie legen auch viele Anbieter von Handys an den Tag. Sie fragen den Kunden nicht nach seinen schon bestehenden Handy-Verträgen. Aber manche Verkäufer fragen bei der Schufa nach. Andere, vor allem im Internet, bieten Handys auch ohne Schufa-Auskunft an und betreiben damit Werbung und auch verschiedene Banken bieten einen Sofortkredit an. Dabei liegen die Zinsen hoch und der Kredit wird teuer, aber viele Menschen greifen zu.