DAX+0,69 % EUR/USD-0,12 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-1,29 %

Die Lohnsteuer für Fahrtkosten bringt ihnen Geld zurück

Als Arbeitnehmer sollten sie immer daran denken, ihre Steuererklärung rechtzeitig und korrekt zu machen. Die Lohnsteuer für Fahrtkosten gehört da dazu.

Sie als Arbeitnehmer machen doch sicherlich jedes Jahr ihre Lohnsteuererklärung. Wenn nicht, verschenken sie einiges an Geld. Allein durch die Lohnsteuer für Fahrtkosten können sie unter Umständen viel Geld vom Staat zurückbekommen. Die Lohnsteuer müssen sie bei der Einkommensteuererklärung mit angeben. Dabei geben sie die Anzahl der Tage an, an denen sie gearbeitet haben. Die Kilometer, die sie zur Arbeit haben. Pro Kilometer bekommen sie einen gewissen Betrag angerechnet, welcher dann komplett von ihrem zu versteuernden Gehalt abgezogen wird.

Dadurch wird die Steuerlast gesenkt. Allerdings können sie immer nur eine Fahrt pro Tag angeben, also nicht hin und Rückfahrt, sondern nur die einfache Fahrt. Mit Angabe aller anderen Steuer senkenden Kosten, wird dann am Ende ihr zu versteuerndes Einkommen neu berechnet. Dies ist dann geringer als auf der Lohnsteuerkarte vermerkt, wegen der abzugsfähigen Posten, wie Sonderkosten, Werbungskosten, Abzug aller Versicherungsbeiträge usw. Die anzusetzende Steuerlast wird dadurch kleiner, die Differenz zu der bereits gezahlten Steuerlast, bekommen sie ausgezahlt.

Die Fahrtkostenlohnsteuer macht dabei einen relativ großen Anteil aus. Sie wirkt sehr oft nachhaltig steuermindernd. Die Lohnsteuer ist also wichtig. Zählen sie also genau die Arbeitstage, die sie in dem Jahr hatten, für das sie die Lohnsteuererklärung machen. Geben sie wirklich nur die Kilometer an, die sie täglich zur Arbeit benötigen. Das Finanzamt hat nämlich Möglichkeiten, die Entfernung zu prüfen. Also schummeln geht nicht. Die Fahrtkosten haben also eine große Bedeutung. Nicht allen ist dies bewusst, dem Staat aber schon. Denn wenn die Politik sparen will, beginnt sie meistens damit, die Fahrtkostenpauschale zu kürzen oder sonst wie einzuschränken, leider sehr zum Ärger der Arbeitnehmer.

Prüfen sie deshalb ganz genau, wie lange ihr Weg zur Arbeit ist, scheuen sie sich auch nicht, die genaue Anzahl der Arbeitstage anzugeben. Ihr Arbeitgeber kann ihnen diese mit Sicherheit auch bescheinigen. Jeder Kilometer zählt. Je mehr sie angeben können, desto geringer ist ihr zu versteuerndes Einkommen. Übrigens, wenn sie Fortbildungen gemacht haben, können sie diese Fahrten ebenfalls mit angeben. Auch für Fahrten, die sie mit der Bahn oder dem Bus zur Arbeit gemacht haben, können sie anrechnen lassen. Also immer daran denken, Fahrtkosten bringen viel Geld.