Eine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragen

Unternehmen, die umsatzsteuerpflichtig sind, müssen im Besitz von Umsatzsteueridentifikationsnummern sein. Diese sind wichtig, damit die Behörden die Unternehmen und ihre Transaktionen eindeutig identifizieren können.

Wer sich dafür entscheidet, den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit zu wagen, hat viel zu organisieren. Selbstverständlich ist, dass ein umfassender Businessplan erstellt wird, aus dem die Geschäftsidee und ihre konkrete geplante Umsetzung ersichtlich werden. Der Jungunternehmer muss sich beispielsweise Gedanken darüber machen, welche Rechtsform er für sein neues Unternehmen wählen möchte. Es stehen unter anderem die Rechtsformen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zur Auswahl. Ein weiterer Aspekt, über den sich Existenzgründer informieren sollten und eine Entscheidung treffen müssen ist die Umsatzsteuer.

In diesem Bereich gibt es zwei Möglichkeiten: Der Unternehmer kann zu Beginn seiner geschäftlichen Tätigkeit und bei entsprechenden Umsätzen den Status eines Kleinunternehmers wählen. Dies bedeutet, dass er auf seine angebotenen Dienstleistungen keine Umsatzsteuer ansetzen und abführen muss. Dies kann im Vergleich mit Konkurrenzunternehmen einen Vorteil darstellen. Wenn man dagegen zur Umsatzsteuer optiert, muss man den ausgewiesenen Umsatzsteuersatz von den Kunden einfordern und an die entsprechenden staatlichen Institutionen abführen. Der Unternehmer darf jedoch die Summe der im Rahmen von eigenen Anschaffungen gezahlter Umsatzsteuer mit der vereinnahmten Umsatzsteuer verrechnen. Dies wird als Vorsteuerabzug bezeichnet.

Wenn sich ein Unternehmer für letztere Möglichkeit entscheidet, muss er über eine Nummer zur Identifikation der Umsatzsteuerangelegenheiten verfügen. Diese ist zu beantragen, bei diesem Vorgang kann man das Internet zur Hilfe nehmen. Durch den Suchlauf einer Suchmaschine lässt sich die Behörde ausfindig machen, die für die Vergabe der Umsatzsteueridentifikationsnummern zuständig ist. Auf der Webseite stehen dem Existenzgründer zahlreiche Formulare zur Verfügung, unter anderem auch der Antrag auf die Vergabe einer solchen Nummer. Der Unternehmer hat den entsprechenden Antrag auszufüllen und bei der bearbeitenden Stelle einzureichen. Diese prüfen die übermittelten Angaben, und wenn keine Unstimmigkeiten oder Irritationen auftreten, wird dem Unternehmen eine Nummer zur Identifikation der Umsatzsteuer mitgeteilt. Dies geschieht meist auf postalischem Weg.

Sobald ein Unternehmen über die Nummer verfügt, muss es dafür Sorge tragen, dass sie auf wichtigen Geschäftspapieren veröffentlicht wird. Es ist z. B. von großer Bedeutung, dass sie auf einer von der betreffenden Firma ausgestellten Rechnung vorhanden ist. Wenn das Unternehmen über eine Internetseite verfügt, sollte die Nummer auch in diesem Rahmen veröffentlicht werden. Dies ist vor allem für die Geschäftspartner wichtig, die ihrerseits vom Recht des Vorsteuerabzugs Gebrauch machen möchten. Sie müssen die Umsatzsteueridentifikationsnummern ihrer Geschäftspartner bei der Behörde angeben.