DAX+0,53 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,49 % Öl (Brent)+0,42 %

Bürger fragen: Muss ich eine Steuererklärung machen?

Jedes Jahr erneut müssen viele Bürger ihre Steuererklärung für das Finanzamt fertigstellen. Nicht nur Unternehmer oder Freiberufler sind davon betroffen, sondern außerdem Angestellte und Rentner.

Für die meisten Menschen ist die Anfertigung der eigenen Steuererklärung lediglich ein Pflichtprogramm, das ungerne absolviert wird. Dies liegt in den meisten Fällen daran, weil die steuerrechtlichen Vorgaben seitens des Gesetzgebers sehr kompliziert ausgelegt sind. Aus diesem Grund wenden sich vor allem Unternehmer an einen steuerlichen Berater, der sich um die jeweiligen Belange kümmert. Dies kann nicht nur die Anfertigung der jährlichen Steuererklärung sein, sondern kann darüber hinaus auch die regelmäßige Buchführung sein. Viele Bürger fragen sich zunächst einmal, ob sie überhaupt dazu verpflichtet sind, eine eigene Steuererklärung anzufertigen. Mittlerweile sind sogar Rentner zur Abgabe einer solchen angeleitet. Während Angestellte nunmehr nur noch alle zwei Jahre ihre Erklärung dem Finanzamt zukommen lassen müssen, sind Unternehmer und Freiberufler jedes Jahr dazu angehalten.

Angestellte müssen in der Regel nur Angaben zur jeweiligen Lohnsteuer machen, wohingegen Unternehmer auch Auskunft zur Einkommensteuer, der Umsatzsteuer und anderen Steuerarten machen müssen. Gerade bei größeren Unternehmen, die außerdem mehrere Mitarbeiter beschäftigen, findet man häufig eigene Buchhaltungsabteilungen vor, welche sich mit dem Thema Controlling und Finanzierung beschäftigen. Insofern der Normalbürger Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung seiner Steuererklärung hat, kann er natürlich auch fremde und damit fachliche Hilfe hierfür in Anspruch nehmen. Solche findet man möglicherweise bei sogenannten Lohnsteuerhilfevereinen. Diese bieten eine zeitnahe und gleichzeitig kostengünstige Option, um die Steuererklärung gesetzeskonform abliefern zu können. Wichtig ist sowohl für Unternehmer als auch für Angestellte, dass sie sämtliche abzugsfähigen Ausgaben auflisten und die hierzu gehörenden Quittungen und Belege aufheben. Diese müssen in der Regel nicht mit beim Finanzamt eingereicht werden, es sei denn, dieses bittet explizit darum.

Viele Steuerbürger reichen ihre Erklärung jährlich beim Finanzamt ein und hoffen gleichzeitig, dass sie mit möglichen Rückerstattungen rechnen können. Gerade bei Berufspendlern kann es mitunter zu finanziellen Ausgleichszahlungen kommen. Hierfür ist es jedoch unabdingbar, dass die jeweilige Steuererklärung korrekt ausgefüllt und natürlich auch rechtzeitig beim Finanzamt eingereicht wurde. In den meisten Fällen muss die Steuererklärung Ende Mai des Folgejahres beim Finanzamt vorliegen. Nur in besonderen Fällen ist es legitim, wenn sie trotzdem später dorthin gesendet wird.