DAX+0,94 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-0,06 %

Die Steuererklärung machen ist jedes Jahr notwendig

Jährlich schlagen sich viele Menschen erneut damit rum, dass sie ihre Steuererklärung anfertigen müssen. Für die meisten stellt dieser Vorgang einen erheblichen Aufwand dar, weil sie sich mit der Materie nicht auskennen.

Die meisten Bürger sind dazu verpflichtet, ihre Steuererklärung jährlich aufs Neue bei ihrem zuständigen Finanzamt abzugeben. Somit kann der Staat die rechtlich festgelegten Steuersätze eintreiben, um damit die Kosten des jeweiligen Haushalts begleichen zu können. Neben Angestellten und Unternehmern sind auch Rentner mittlerweile verpflichtet, Angaben zu ihrer steuerlichen Situation zu machen. Hierfür bekommt man bei seinem zuständigen Finanzamt sämtliche Vordrucke, die dazu dienen, die eigenen finanziellen Verhältnisse offenzulegen. Neben dem jeweiligen Einkommen ist auch der Umfang an Ausgaben mit dafür entscheidend, wie hoch die nachher an den Fiskus zu entrichtenden Steuern sein werden. Die meisten Bürger kennen sich kaum oder gar nicht mit dem aktuellen Steuerrecht aus und lassen deswegen sämtliche finanziellen Angelegenheiten von einem Steuerberater bearbeiten. Gerade bei Unternehmern oder Freiberuflern kann sich dieser Vorgang durchaus rechnen, um nicht zu viele Steuern aufgrund von Unwissenheit zu verschenken.

In der Regel ist es so, dass die Steuererklärung für das abgelaufene Jahr bis Ende Mai des darauffolgenden Jahres erledigt und beim jeweiligen Finanzamt eingereicht sein muss. In Ausnahmefällen ist es zudem möglich, eine Fristverlängerung zu beantragen. Ob diese genehmigt wird, hängt von der persönlichen Entscheidung des einzelnen Sachbearbeiters ab. Gründe für eine Fristverlängerung können darin bestehen, dass einzureichende Rechnungen noch nicht vorliegen oder aber weil aufgrund persönlicher Hindernisse eine Bearbeitung nicht ohne Weiteres möglich ist. Wer außerdem einen Steuerberater mit der Bearbeitung beschäftigt, der kann seine Erklärung ohnehin zu einem späteren Zeitpunkt einreichen. Ob man sich einen solchen leistet oder eher nicht, hängt von mehreren Faktoren und letztlich der eigenen Meinung ab. Gerade bei größeren Unternehmen mit vielen Mitarbeitern kann es sinnvoll sein, wenn ein Steuerfachmann sich mit der Buchhaltung und allen relevanten Finanzfragen auskennt.

Viele Arbeitnehmer oder Rentner hingegen erledigen ihre Steuererklärung ohne fremde Mithilfe, einfach aus dem Grund, weil es weniger problematisch ist und mit potenziellen Nachzahlungen nicht zu rechnen ist. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber mittlerweile auch schon Überlegungen angestellt, die darauf hinauslaufen, dass Angestellte nicht mehr jährlich ihre Steuererklärung einreichen müssen. Wer jedoch trotzdem eine Erklärung machen muss, dem sei geraten, sich genau zu erkundigen, welche Möglichkeiten im Sinne des Steuerrechts er ausschöpfen kann und wie er bestimmte Gelder sparen kann. In der Regel erhält man zusammen mit den jeweiligen Vordrucken auch gleichzeitig eine genaue Anleitung, wie die einzelnen Angaben auszusehen haben. Bei Unklarheiten oder Fragen sollte man sich allerdings auch nicht scheuen, bei seinem Finanzamt vorbeizuschauen oder aber zumindest anzurufen. Somit können Schwierigkeiten schnell und geradlinig aus dem Weg geräumt werden. Parallel dazu findet man als interessierter Bürger aber auch jede Menge hilfreiche Tipps in der gängigen Literatur bzw. in den Medien. Gerade mithilfe des Internets lassen sich gezielt spezielle Fragen beantworten und damit steuerrechtliche Details unkompliziert klären. Wer hingegen eine fundiertere Auskunft benötigt, der sollte einen Steuerberater aufsuchen.

Inhalt

Rubriken