Steuern sparen – mit welchen Maßnahmen?

Die Steuerlast ist für den Einzelnen häufig enorm. Gerade für Besserverdiener und Selbstständige bleibt unter dem Strich häufig wesentlich weniger als der Abzug an Steuern über dem Strich.

Steuern sparen bedeutet für einen Arbeitnehmer häufig nichts anderes, als ein paar Positionen zu finden, die bei der jährlichen Einkommenssteuer als Ausgaben angerechnet werden können. Auf diese Art und Weise lässt sich in den meisten Fällen über die Einkommenssteuererklärung noch eine Rückzahlung durch das Finanzamt erreichen. Viele Arbeitnehmer vernachlässigen die Einkommenssteuererklärung am Jahresende. Sie befürchten hohe Nachzahlungen. Das ist jedoch unrealistisch. Ein Arbeitnehmer zahlt seine Steuern in einer monatlich festgelegten Höhe, denn sein Arbeitgeber behält den Steuersatz direkt ein und übernimmt die Überweisung an die zuständigen Stellen. Als Arbeitnehmer hat man keine jährlichen Steuernachzahlungen zu befürchten – aber häufig werden hohe Rückzahlungen durch das Finanzamt verschenkt. Wer ab und zu auch von zu Hause aus arbeitet, sollte versuchen, sein Arbeitszimmer zu Hause geltend zu machen – sofern ein Arbeitszimmer vorhanden ist, und sei es noch so klein. Das Arbeitszimmer kann durchaus auch in angestellter Position nötig sein. Strom, Telefon und Internet können möglicherweise ebenfalls geltend gemacht werden. Wer spezielle Arbeitskleidung benötigt, kann diese bei der Einkommenssteuer angeben, aber auch Fachliteratur, die angeschafft werden muss, kann geltend gemacht werden. Auch die Fahrtkosten zur Arbeitsstelle können geltend gemacht werden. Für Ehepaare ist es wichtig, dass eine Einteilung in die geeignete Steuerklasse stattfindet. Hierzu sollte man sich unbedingt von einem Steuerberater beraten lassen. Grundsätzlich werden für Ehepartner die Steuerklassen 3 und 5 vergeben, wobei die Steuerklasse 5 meist den Ehefrauen obliegen, die häufig weniger verdienen als ihr Ehemann. Durch diese Aufteilung kommt unter dem Strich ein höheres Nettoeinkommen beim Ehemann heraus und ein wesentlich niedrigeres bei den Ehefrauen. Sind die Einkommen beider Ehepartner ungefähr gleich, bietet sich um Steuern zu sparen, häufig die Steuerklasse vier für beide Partner an. Der Abzug an Steuern bewegt sich dann in ungefähr gleicher Höhe, jedoch haben beide Partner am Jahresende, sofern sie bei der Einkommenssteuer ihre Ausgaben geltend machen, eine hohe Rückzahlung zu erwarten. Belege aller Art sollten unbedingt aufbewahrt und am Jahresende ausgewertet werden. Wer keine Belege für Sonderausgaben vorweisen kann, erhält nur Pauschalbeträge ohne Beleg anerkannt.