checkAd

Abfindungen versteuern: Es hängt von der Höhe ab

Wer als Arbeitnehmer nach einer Entlassung eine Abfindung durch den Arbeitgeber erhalten hat, muss diese womöglich versteuern. Ob und wie viel Geld tatsächlich versteuert werden muss, ist individuell.

In Deutschland ist jeder Bürger verpflichtet, Steuern und Abgaben an den Staat zu entrichten. Dies ergibt sich aus den im Grundgesetz verankerten Pflichten. Aber auch darüber hinaus gibt es einige wichtige Regeln, die beachtet werden müssen, will man z. B. im Falle einer Abfindung nicht zu viel Geld verlieren. Gerade für einen Arbeitnehmer, der nach erfolgter Kündigung vor der Frage steht, ob er Steuern für seine Abfindung bezahlen muss, kann es sinnvoll sein, sich bei einem Experten zu erkundigen.

Wer nicht sicher ist, ob er für seine erhaltene Abfindung Steuern zahlen muss, der kann sich an einen Steuerberater wenden oder aber selbst online recherchieren. So lässt sich schnell klären, welche ob und in welcher Höhe Steuern zu entrichten sind. Im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs können sich Bürger umfassend informieren, welche Möglichkeiten es hinsichtlich der Versteuerung gibt. Nur wer sich rechtzeitig über alle rechtlichen Schritte informiert hat, kann letztlich eine fundierte Entscheidung in dieser Hinsicht fällen. Wer keinen Steuerberater aufsuchen möchte, der findet möglicherweise auch in der gängigen Literatur einige Ratschläge.