checkAd

Steuern in Frankreich und Deutschland im Vergleich

Das Thema Steuern ist in keinem Land beliebt. Das gilt natürlich auch für unsere französischen Nachbarn. Worin bestehen jedoch die spezifischen Unterschiede und gibt es auch Überschneidungen?

In Frankreich müssen, ebenso wie in der Bundesrepublik Deutschland, Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden. Worin aber bestehen die Unterschiede? Ein Arbeitnehmer muss in Deutschland für sein Einkommen die sogenannte Lohnsteuer zahlen. Diese wird automatisch vom Bruttolohn abgezogen und an das zuständige Finanzamt überwiesen. In der Regel muss sich der Arbeitnehmer nicht weiter darum kümmern, da die fälligen Überweisungen direkt durch den Arbeitgeber vorgenommen werden. Ein Selbstständiger zahlt in Deutschland keine Lohnsteuer für sein Einkommen, sondern die sogenannte Einkommenssteuer. Einmal im Jahr muss der Steuerpflichtige beim zuständigen Finanzamt eine Steuererklärung einreichen. Die zu zahlenden Steuerbeträge werden dann mit den bereits geleisteten Vorauszahlungen verrechnet. Diese werden jeweils auf der Basis der vorherigen Jahre festgelegt.

Anders sieht das Prozedere in Frankreich aus. Auch hier müssen Einkommen in der Regel versteuert werden. Der zu zahlende Steuersatz für die Einkommen ist jedoch deutlich niedriger. Eine weitere Besonderheit: In Frankreich muss eine sogenannte Wohnsteuer gezahlt werden. Deren Höhe ist abhängig vom jeweiligen Wohnort. Im Gegensatz zum deutschen Steuerzahler erhält der französische seinen kompletten Bruttolohn ausgezahlt. Im ersten Jahr der Arbeit müssen keine Zahlungen geleistet werden. Diese werden erst mit der Steuererklärung im folgenden Jahr errechnet und fällig. In den darauf folgenden Jahren sind dann (ähnlich wie bei der Einkommenssteuer für Selbstständige in Deutschland) vierteljährlich Vorauszahlungen zu leisten. Diese werden auf der Basis des bisherigen Einkommens festgesetzt. Der französische Steuerzahler ist also deutlich mehr in die Pflicht genommen als der deutsche, der sich in der Regel als Angestellter um nichts kümmern muss.

Die französischen Steuererklärungen weisen im Vergleich zu den deutschen deutlich weniger Sonderfälle auf und sind somit leichter auszufüllen. Wer sich darüber detaillierter informieren möchte, kann die Formulare, Gesetze und Erläuterungen (in der Regel in französischer Sprache) über die gängigen Suchmaschinen ermitteln.

Steuerzahler, die in Frankreich arbeiten, aber in Deutschland leben, zahlen ihre Steuern in der Bundesrepublik. Wer jedoch in Deutschland arbeitet und in Frankreich lebt, zahlt dort seine Steuern. Da diese im Durchschnitt niedriger sind als in Deutschland, kann es sich für grenznahe Bewohner durchaus lohnen, hier zu arbeiten und dort zu wohnen. Dabei sind jedoch immer auch Fragen der Sozialversicherungen zu berücksichtigen. Arbeits- und Finanzämter bieten hierzu kostenlose Informationen an.

Inhalt

Rubriken