DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)+0,47 %

Die Krankenkassenwahl beihaltet verschiedene Kriterien

Die Krankenkassenwahl ist eine wichtige Entscheidung, unabhängig davon, ob es sich um eine private oder eine gesetzliche Krankenkasse handelt. Und speziell der Wechsel zwischen diesen bedarf wichtiger Überlegungen.

Die Krankenkassenwahl ist schon für abhängig beschäftigte Pflichtversicherte eine große Aufgabe. Die Leistungen der einzelnen Anbieter unterscheiden sich sehr. Von der Rückzahlung von Prämieren bei geringer Nutzung der Krankenkasse im Jahr bis hin zum Ein- oder Ausschluss besonderer Leistungen wie Heilpraktikerkosten und so weiter unterscheiden die Anbieter auf dem deutschen Krankenversicherungsmarkt wesentlich. War die Krankenkassenwahl bis vor kurzer Zeit auch noch durch Beitragsvergleiche geprägt, so ist dank Einheitsbeitrag hier zwar ein Auswahlkriterium für die Krankenkassenwahl weggefallen, allerdings sind die Leistungsunterschiede der einzelnen Anbieter noch groß und bedürfen umfassender Vergleiche für den individuellen Bedarf. Der Wechsel kann dann jährlich einfach und relativ unkompliziert erfolgen, wenn die Krankenkassenwahl die Entscheidung für einen anderen Anbieter gebracht hat.

Selbständige und Versicherte, die ihre Einkommensgrenze hinsichtlich der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung überschreiten, haben zudem die Qual der Wahl zwischen der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung. Beide haben natürlich Vor- und Nachteile aufzuweisen und die ergeben sich auch aus dem persönlichen Bedarf. Wer Vorerkrankungen hat, muss bei der privaten Krankenversicherung mit Ausschlüssen oder einer kompletten Ablehnung rechnen. Weiterhin bedeutet die Wahl der privaten Krankenversicherung natürlich auch, dass hier keine Familienversicherung gegeben ist. Jedes Familienmitglied muss separat versichert werden, was hohe Kosten verursachen kann. Weiteres Problem der privaten Krankenversicherung kann sein, dass Versicherte, die das 55. Lebensjahr überschritten haben, nur noch unter bestimmten Voraussetzungen in die gesetzliche Krankenversicherung zurückwechseln dürfen. Gerade in einem Alter, in dem aufgrund des Ruhestandes die Einkünfte bei vielen Versicherten dann geringer ausfallen, werden hier weiterhin bei der privaten Krankenversicherung hohe Beiträge entrichtet, die vom Lebensalter der versicherten Person abhängig sind. Die Vorteile der privaten Versicherung liegen in deutlich höherem Leistungsumfang.