Eine private Arbeitslosenversicherung kann helfen

Bürger, die befürchten, dass sie eines Tages in die Arbeitslosigkeit abrutschen könnten, können sich dagegen auch privat versichern. Eine entsprechende Arbeitslosenversicherung ist das geeignete Mittel.

private arbeitslosenversicherung
Foto: © Klaus-Uwe Gerhardt / http://www.pixelio.de

Nicht erst seit Beginn der Wirtschaftskrise gibt es das zunehmende Problem der Arbeitslosigkeit. Auch davor schon gab es viele Berufszweige, die davon betroffen waren, dass die Mitarbeiter plötzlich entlassen werden mussten. In derartigen Fällen bleibt für viele Betroffene oftmals nur die Arbeitslosigkeit. Diese verhindert ein normales Leben in einem sozialen Gefüge und erschwert alltägliche Aufgaben. Immer öfter leiden Menschen unter den Folgen der Arbeitslosigkeit, die nicht selten auch zu Armut führt. Um diesem Phänomen vorzubeugen, können Verbraucher bereits im Vorfeld präventiv tätig werden, nämlich indem sie privat vorsorgen. Dies ist z. B. möglich durch den Abschluss einer privaten Arbeitslosenversicherung.

Heute mehr denn je sind die Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Wer noch vor einigen Jahren einen sicheren Arbeitsplatz hatte, kann dies nun nicht mehr unbedingt behaupten. Wirtschaftliche Schwankungen sorgen ebenso für problematische Zustände am Arbeitsmarkt wie fehlende finanzielle Mittel, um Krisen unbeschadet überstehen zu können. Gerade aus diesen Gründen empfiehlt es sich, sich rechtzeitig vor den möglichen Folgen der Arbeitslosigkeit abzusichern. Dies ist möglich durch eine private Versicherung für den Fall der Arbeitslosigkeit. Das darin angesparte Geld wird im Bedarfsfall ausgeschüttet und kann somit dem jeweiligen Arbeitslosen als hilfreiche Unterstützung dienen, um besser vorankommen zu können. Diese Versicherung wird dann ergänzend zum Arbeitslosengeld bezahlt. Gerade auch für Selbstständige, die kaum auf staatliche Unterstützung zählen können, kann diese Versicherungsform Sinn machen. Allerdings kann die Nachweisbarkeit hier ein potenzieller Nachteil sein. Weiterhin müssen Selbstständige relativ frühzeitig anfangen, vorzusorgen, ansonsten drohen erhebliche Einschränkungen. Man sollte sich also frühzeitig informieren.

Verbraucher, die befürchten, dass sie in naher Zukunft von den Folgen der Arbeitslosigkeit bedroht sein werden, sollten sich rechtzeitig an einen Versicherungsexperten wenden, der sich auskennt und weiterhelfen kann. Viele Kunden finden einen solchen bei den großen Versicherungsgesellschaften. Dort gibt es zahlreiche geschulte Ansprechpartner, die sich in einem vertraulichen Gespräch ein Bild von der persönlichen Lage des Einzelnen machen können. Somit können individuelle Wünsche und Bedürfnisse ermittelt und herauskristallisiert werden. Eine Arbeitslosenversicherung, die man privat für sich abschließt, muss nicht teuer sein. Wer bei einer Gesellschaft nur wenige interessante Angebote vorfindet, der kann sich natürlich auch an einen Versicherungsmakler wenden, der verschiedene Versicherer im Angebot hat und damit auch eine größere Auswahl zur Verfügung stellen kann.