checkAd

Eine Privathaftpflichtversicherung ist essentiell

Nach unserem Recht haftet man im Grunde immer für einen Schaden, den man angerichtet hat, mit seinem ganzen Vermögen. Je nachdem, was man anrichtet, kann einen das ruinieren. Eine Privathaftpflichtversicherung hilft.

Wenn das Geld knapp wird, dann schaut man schon als Familienvater genau hin, wofür das Geld am Anfang oder am Ende des Monats weggeht. Versicherungen sind schon eine Belastung für eine Familie. Man kann und sollte schon die Verträge regelmäßig durchgehen, die man für sich und seine Familie abgeschlossen hat. Man kann das im Prinzip jedes halbe Jahr mit seiner Partnerin durchführen. Wenn man seine Versicherungen, wie zum Beispiel Krankenversicherung oder [url=http://www.bild.de/BILD/infos/haftpflichtversicherung/fragen/haftpflichtversicherung-familie.html]Privathaftpflichtversicherung[/url], überprüft, kann man sowohl Beiträge sparen als auch Risiken minimieren.

Die Privathaftpflichtversicherung deckt die Schäden ab, die man fahrlässig oder unter Umständen grobfahrlässig an einem anderen Mitmenschen oder seinem Besitz verursacht. Das gilt auch für Personen, für die man die Verantwortung als Vormund trägt, also für Kinder im Haushalt, soweit sie noch nicht fähig sind, die Folgen ihres Handelns abzuschätzen. Gerade für Familien ist also eine Privathaftpflichtversicherung wichtig.

Eine Privathaftpflichtversicherung ist eine freiwillige Angelegenheit im Gegensatz zu einer Krankenversicherung, die man in aller Regel abschließen muss. Die Konditionen sind deswegen auch weniger reglementiert als bei einer Krankenversicherung. Man kann selbst mit der Versicherung verhandeln, man kann aber auch die Leistungen der Versicherungen miteinander vergleichen.

Ein wesentlicher Punkt für die Auswahl der Versicherung ist die Deckungshöhe. Es gibt Versicherungen mit Deckungssummen in zweistelliger Millionenhöhe. Wenn man ein Tanklasterunglück aus irgendwelchen Gründen verursacht, dann werden solche Summen schnell Realität und sollten also auch abgedeckt sein. Man sollte hier auch versuchen, die Summe eher nach oben zu ziehen als nach unten. Die Schadenssummen und auch die Schmerzensgeldsummen werden immer größer. Die Versicherungen versuchen im Gegensatz dazu, die Deckungssummen nach unten zu ziehen. Das nennt sich dann Anpassung. Speziell bei freiwilligen Angeboten der jeweiligen Versicherung sollte man sehr genau aufpassen. Man kann relativ schnell den Vertrag verschlechtern, das umgekehrte Vorgehen, den Vertrag zu verbessern ist recht schwer.

Der nächste Punkt ist die Ausgestaltung des Begriffes der Zahlungspflicht. Manche Versicherungen zahlen auch bei grober Fahrlässigkeit. Auch dies kann vorkommen und wenn man dann abgesichert ist - umso besser.

Inhalt

Rubriken