DAX-0,10 % EUR/USD-0,23 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-0,34 %

Firmenschutz durch die Gewerbeversicherung nutzen

Bei der Gewerbeversicherung handelt es sich um einen Oberbegriff für verschiedene Versicherungen, die man als Einzelunternehmer oder als Inhaber eines größeren Unternehmens abschließen kann.

gewerbeversicherung
Foto: © Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / http://www.pixelio.de

Die Gewerbeversicherung ist nicht eine einzelne spezielle Versicherung, sondern unter diesem Begriff werden verschiedene Versicherungen zusammengefasst. Diese haben allesamt gemeinsam, dass keine Privatpersonen, sondern Unternehmen die Versicherungsnehmer sind, die dann beim Vertragsabschluss durch ihre Inhaber oder Geschäftsführer vertreten werden. In den Bereich der Gewerbeversicherungen fallen zum Beispiel die Betriebshaftpflichtversicherung, die Feuerversicherung, die Gewerberechtsschutzversicherung oder die Dienstausfallversicherung. Mitunter wird auch die Rürup Rente als Form der staatlich geförderten Altersvorsorge für den Selbstständigen als Gewerbeversicherung bezeichnet.

Zu den wichtigsten Arten der Gewerbeversicherung zählt auf jeden Fall die Betriebshaftpflichtversicherung. Wozu benötigt ein Unternehmen diese Art von Versicherung? Die Betriebshaftpflichtversicherung ist das im gewerblichen Bereich, was die Privathaftpflichtversicherung für den privaten Bereich darstellt. Die Versicherung übernimmt die Kosten für Schäden, die an anderen Personen, oder auch an fremden Sachen anderer Personen durch den Versicherungsnehmer verursacht worden sind. Das Besondere an der Betriebshaftpflicht besteht darin, dass nicht nur der Inhaber des Unternehmens versichert ist, sondern auch wenn ein Angestellter des Betriebes schuldhaft einen Schaden verursacht, reguliert die Versicherung den Schaden. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Angestellter eines Sanitärbetriebes bei einem Kunden versehentlich einen Rohrbruch verursacht und ein Wasserschaden entsteht.

Auch die Feuerversicherung zählt zu den existentiell wichtigen Gewerbeversicherungen, die jedes Unternehmen haben sollte, was eigenes Betriebsgelände oder Büroräume als Eigentum hat. Die Versicherung kommt für Schäden auf, die aufgrund eines Feuers am Betriebseigentum entstehen können.

Grundsätzlich unterteilt man die Gewerbeversicherungen in existenzabsichernde Versicherungen, wie die Feuerversicherung, auf der einen Seite, und in nicht existenzabsichernde Versicherungen, wie die Betriebsrechtsschutzversicherung, auf der anderen Seite. Für welche Art von Gewerbeversicherung man sich als Betriebsinhaber letztendlich entscheidet, hängt auch von der Art des Unternehmens ab und wie hoch man das jeweilige Risiko einschätzen muss.