Hochwasserschaden – Was unbedingt beachtet werden muss

Ein Hochwasserschaden ist sehr unangenehm. Oft wissen die Beteiligten nicht mehr ein noch aus. In diesem Fall sollte dringend professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.

Obwohl es in Deutschland vergleichsweise selten der Fall ist, kann ein Hochwasserschaden dann und wann doch einmal eintreten. Vor allem in den letzten Jahren zeichnete sich dies ab, denn die Natur scheint immer unberechenbarer zu werden.

Menschen, die in einer Gegend leben, in der es dann und wann zu einer Überschwemmung kommen kann, haben häufig nicht die besten Karten. Zwar gibt es Versicherungen, die für einen Schaden dieser Art aufkommen, wenn auch nur beschränkt. Jedoch wird bei einer wiederholten Überschwemmung seitens der Versicherungsgesellschaft häufig der bestehende Versicherungsschutz gekündigt. Wiederholungsfälle sind oft nicht tragbar.

Doch was sollte ein Betroffener in diesem Fall unternehmen? Schließlich ist er letztendlich der Leidtragende, der oft nicht mehr ein noch aus weiß. Sofern es offensichtlich ist, dass ein Hochwasserschaden dadurch eintritt, dass beispielsweise ein baulicher Mangel der angrenzenden Straße vorliegt, die das Wasser immer wieder in das Grundstück treibt, sollte mit der zuständigen Behörde Rücksprache genommen werden. Oftmals, auch, wenn dem Betroffenen zunächst einmal etwas anderes weiß gemacht werden soll, kann diese Behörde bauliche Veränderungen anordnen oder aber zumindest einen gewissen Schadensersatz leisten. Allerdings tritt der Fall baulicher Mängel nicht häufig ein.

Menschen, die von ihrer Versicherung im Stich gelassen werden, können es lediglich mit dem Gang zum Anwalt versuchen, eine Forderung durchzusetzen. Schließlich wurden auch die Beiträge in den meisten Fällen pünktlich gezahlt, sodass die Versicherung zumindest den aktuellen Schadensfall noch begleichen sollte und erst danach das Vertragsverhältnis nichtig wird. Inwieweit derartiges Handeln allerdings von Erfolg gekrönt ist, ist absolut fraglich. Leider haben Hochwasser-Opfer nur sehr selten eine Möglichkeit, sich wirklich Hilfe zu holen und den entstandenen Schaden ersetzt zu bekommen. Dennoch sollte der Betroffene die Hoffnung und vor allem den Kampf um sein Recht nicht aufgeben, solange eine Chance besteht, doch noch als „Sieger“ aus der ganzen Angelegenheit heraus zu kommen.

Inhalt

Rubriken