DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)+1,38 %

Informationen über die Risiko-Lebensversicherungen

Diese Art der Versicherung dient in erster Linie zur Todesfallabsicherung. In diesem Fall werden die Hinterbliebenen finanziell abgesichert. Zudem sind diese Verträge auch für die Abdeckung von Krediten geeignet.

Im Todesfall während der Versicherungslaufzeit wird eine vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Dabei hängt die Höhe der Summe von dem Zweck der entsprechenden Versicherung ab. Sollte der Todesfall während der Laufzeit nicht eintreten, wird keine Versicherungssumme ausgezahlt. In Bezug auf die Hinterbliebenenvorsorge wird die vereinbarte Summe in der Regel das drei- bis fünffache des Jahresgehaltes des Hauptverdieners betragen. Diese zur Auszahlung kommenden Beträge können individuell bei den unterschiedlichen Versicherungsanbietern gestaltet werden. Soll mit der Versicherung ein Kredit abgedeckt werden, kann die Kreditsumme als Maßstab dienen. Oftmals sind hier Verträge mit fallenden Versicherungssummen geeignet. Dabei sinkt während der Vertragslaufzeit die Summe jährlich um einen festgelegten Betrag. Dieser Betrag kann ebenfalls individuell bei den Anbietern vereinbart werden. Für die Absicherung von Krediten, wie zum Beispiel einer Baufinanzierung, besteht auch die Möglichkeit einer fallenden Summe nach dem Tilgungsplan. Dies bedeutet, dass die Versicherungssumme immer der aktuellen Restschuld entspricht. Im Gegenzug dazu existieren auch Absicherungen mit konstanten Beträgen. Bei dieser klassischen Variante bleibt die Summe über die vereinbarte Vertragslaufzeit gleich.

Wie schon zuvor erwähnt, dienen diese Versicherung nur zur Todesfallabsicherung. Aus diesem Grund enthält der zu zahlende Beitrag nur Kostenanteile zur Deckung der Verwaltungs- und Abschlusskosten sowie Risikoanteile zur Deckung, wenn der Versicherungsfall eintritt. Zum Ende der Vertragslaufzeit sind beide Beitragsanteile aufgebraucht.

Auf dem Markt existieren allerdings auch Varianten, bei denen die Möglichkeit besteht, die Überschüsse in unterschiedliche Fonds anzulegen. Hier kann der Versicherungsnehmer von den Renditechancen der Börse profitieren. Diese Verträge dienen neben der Hinterbliebenenvorsorge auch der Altersvorsorge. Zudem sind die Erträge aus diesen Fondsanlagen steuerfrei. Ebenso besteht die Möglichkeit, diese Versicherung mit der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit zu kombinieren. Bei Eintritt der Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers wird eine Rente in vereinbarter Höhe ausgezahlt.

Die Versicherungen dieser Art können zum Beispiel für Familien mit finanziellen Problemen sinnvoll sein. Bei dem Ableben des Haupternährers kann die Familie damit finanziell abgesichert werden. Auch für Geschäftspartner, Unternehmer, Existenzgründer, Teilhaber etc. kann diese Abdeckung sinnvoll sein. Insbesondere dann, wenn die wirtschaftlichen Folgen eines Ausfalls bedacht werden. Auf dem Markt bieten zahlreiche Assekuranzen unterschiedliche Versicherungen an. Zudem können die Verträge mit verschiedenen Produkten nach Wunsch kombiniert werden. Die Laufzeit sowie die entsprechende Versicherungssumme können in der Regel individuell mit den Anbietern vereinbart werden.

Inhalt

Rubriken