Billige Krankenkassen - Gute Leistung für einen kleinen Beitrag

In der heutigen Zeit wo die Gesundheitskosten laufend steigen haben billige Krankenkassen einen hohen Zulauf weil die Beiträge niedrig sind.

Das deutsche Gesundheitssystem befindet sich seit Jahren in einer mehr oder weniger schlechten Verfassung, was dazu führt dass staatliche Gesundheitsausgaben und die der Krankenkassen stetig zunehmen. Im weltweiten Vergleich ist das Gesundheitssystem Deutschlands eines mit den höchsten Kosten und hat eine hohe Qualität was die ärztliche Behandlung und zur Verfügung stehende Medizintechnik betrifft. Der medinzische Fortschritt und die steigenden Arzneiausgaben sorgen für steigende Beiträge welche die Versicherten an die Krankenkassen zahlen muss. Wer zur Zeit bei einer der vier großen Krankenkassen ist und einen horrenden Beitrag von vierzehn oder fünfzehn Prozent zahlt, dem sei ein Wechsel zu einer der billigen Krankenkassen empfohlen.

Bei der Wahl der billigen Krankenkasse sollte ein Vergleich mit der aktuellen Kasse gezogen und darauf geachtet werden dass sie das gleiche oder ähnliche Leistungsspektrum bietet. Einige der billigen Krankenkassen bieten mittlerweile Sonderprogramme wie etwa Akkupunktur, Naturheilverfahren oder alternative Medizin an also tragen zu einem gewissen Teil oder komplett die Behandlungskosten. Wer zu einer billigen Krankenkasse wechseln möchte der kann einen Beitragsrechner wie er auf fast jeder Krankenkassen-Webseite zu finden ist zur Entscheidungshilfe nehmen. Der Beitragrechner verlangt dabei die Eingabe des aktuellen Beitragssatzes und das monatliche Brutto-Einkommen. Anschließend listet der Beitragsrechner eine große Anzahl von Krankenkassen auf und zeigt dabei die monatliche Ersparnis und Beitragssätze an.

Zwischen den rund 260 Krankenkassen die es heute in Deutschland gibt herrscht derzeit noch kein echter Wettbewerb weil der im Jahre 1994 eingeführte Risikostrukturausgleich zwischen dreißig und fünfzig Prozent der jährlichen Beitragseinnahmen von den Krankenkassen kassiert. Von dem Risikostrukturausgleich profitieren überwiegend Krankenkassen mit einer schlechten Mitgliederstruktur wie etwa Niedrigverdiener, Rentner oder chronisch Kranke.

Die billigen Krankenkassen können aufgrund der Zwangseinzahlungen in den Risikostrukturausgleich ihre günstigere Kostenstruktur nur bedingt an die Versicherten weitergeben. Viele billige Krankenkassen unterhalten keine örtlichen Außenstellen wie etwa die vier großen Krankenkassen und dies spart hohe Verwaltungs-, und Personalkosten. Von dieser Ersparnis profitieren die Versicherten der billigen Krankenkassen nur teilweise aber es ist damit zu rechnen dass der hohe Kostenfaktor Risikostruktruausgleich reformiert wird und somit zur Kostenreduzierung führt.