Eine gesetzliche Pflegeversicherung mit abschließen

In vielen Ländern ist die gesetzlich verpflichtende Pflegeversicherung ein Teil der Sozialversicherung. Diese wird bei den gesetzlichen Krankenkassen mit abgeschlossen und ist somit ein Teil davon.

Die Regelungen der gesetzlichen Versicherungen, wie beispielsweise der Pflegeversicherung, können von Land zu Land unterschiedlich sein. Ein Modell ist die Kombination mit der gesetzlichen Krankenversicherung. Alle Menschen, die sich krankenversichern, schließen gleichzeitig auch die nötige Pflegeversicherung mit ab. Mittlerweile gilt dies auch für alle privat Krankenversicherten. Diese müssen laut Gesetz bei der gleichen Krankenversicherung eine Pflegeversicherung abschließen, die dann zusätzlich bezahlt wird. Die Versicherung für die Pflege gilt als Teil der Sozialversicherung und ist somit vom Staat für alle Menschen verpflichtend erklärt worden. Im Falle einer Pflegebedürftigkeit springt der Versicherungsträger als eigenständige Körperschaft ein und bezahlt beispielsweise eine professionelle Pflegekraft. Bei der Art der Hilfe kommt es jeweils auf den Grad der Pflegebedürftigkeit an, hierfür gibt es die sogenannten Pflegestufen. Oftmals ist es für Betroffene ein gewisser bürokratischer Aufwand, sich eine bestimmte Pflegestufe zusichern zu lassen, wobei jedoch Angehörige helfen können.

Der Wechsel einer Pflegeversicherung ist im Prinzip nicht möglich, da sie an die jeweilige Krankenkasse gekoppelt ist. Daher kann immer nur die entsprechende Krankenkasse gewechselt werden, in der dann auch die Pflegeversicherung inbegriffen ist. Bei der privaten Krankenversicherung ist dies ebenso. Hierbei müssen Versicherte jedoch darauf achten, dass sie beide Versicherungsabschlüsse gleichzeitig wechseln können, da die Pflegeversicherung laut Gesetz bei derselben Krankenversicherung abgeschlossen werden muss. Beim Wechsel einer gesetzlichen Krankenversicherung können sich Interessenten vorher in einigen Online-Portalen informieren, an welchen Stellen sie sparen können. Mittlerweile ist hierfür der oftmals erhobene Zusatzbeitrag ein Indikator, den manche Krankenkassen nicht erheben. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung bleibt jedoch meist der gleiche, da er gesetzlich festgelegt wird. Zusammen mit dem Krankenkassenbeitrag wird dieser Beitrag vom Bruttoeinkommen der Arbeitnehmer abgezogen, wobei auch Arbeitgeber einen gewissen Teil übernehmen. Arbeitnehmer sollten eine möglichst günstige Krankenversicherung finden, die Pflegeversicherung bleibt im Prinzip gleich.

Inhalt

Rubriken