Der Garantiezins: Lebensversicherung und Zinssatz

Der Garantiezins ist für Menschen, die einen Vertrag über eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen wollen, ein wichtiger Faktor. Im Folgenden wird erklärt, was der Garantiezins ist und welche Auswirkungen er hat.

Der Garantiezins, oder auch Höchstrechnungszins, ist Bestandteil von Lebensversicherungen und Rentenversicherungen. Diese Art der Zinsen gibt an, um welche Höhe der Sparanteil einer solchen Altersabsicherung maximal verzinst wird. Spricht man von Sparanteil, so meint man dabei den Teil des Beitrages, der nach Abzug aller Kosten verbleibt.

Für die Höhe des Garantiezinses wird durch eine Vereinigung deutscher Mathematiker eine Empfehlung ausgesprochen. Endgültig festgelegt wird sie aber durch die jeweilige Regierung. Der Garantiezins wird der Umlaufrendite der Staatsanleihen angepasst – sinkt oder steigt diese, so sinkt oder steigt auch der Zinssatz. Dies geschieht im Zuge des Schutzes der Verbraucher bzw. Versicherungsnehmer. Der vorgegebene Zinssatz des Garantiezinses ist für die Versicherungsgesellschaften nämlich verbindlich und soll bewirken, dass die Versicherer das Zinsversprechen auch auf lange Zeit gesehen halten können.

Eine Zinssatzsenkung wirkt sich nicht unbedingt auf die Erträge einer abgeschlossenen Versicherung aus, denn die Gesellschaften fangen diese meist durch Rückerstattungen auf.