checkAd

Die Kapitallebensversicherung als Anlageoption

Mit der regelmäßigen Einzahlung in eine Lebensversicherung spart der Versicherungsnehmer Kapital für den Ruhestand an. Dieses wird entweder in mehreren Beträgen oder als eine komplette Summe ausgezahlt.

Eine Lebensversicherung dient zur Absicherung der Angehörigen des Versicherungsnehmers, wenn dieser verstirbt. Gleichzeitig kann sie aber auch eine Anlageform für den Versicherungsnehmer selbst sein. In diesem Fall wird eine bestimmte Laufzeit vereinbart, nach Ablauf dieser erhält der Versicherungsnehmer das angesparte Kapital komplett ausgezahlt.

Es gibt mehrere Arten der Auszahlung bei einer Lebensversicherung, mit der Kapital angespart wird. Eine davon basiert auf Teilauszahlungen. Die erste erfolgt nach dem Ablauf von 12 Jahren, die nächsten dann, je nach Vertrag, im Abstand von mehreren Jahren. Das geht so lange, bis der Ablauf der Versicherungszeit erreicht ist. Zu diesem Zeitpunkt wird dem Versicherungsnehmer dann das restliche Kapital ausgezahlt. Eine weitere Variante ist die einmalige Auszahlung. Im Vertrag wird eine Laufzeit festgelegt. In diesem Zeitraum spart der Versicherungsnehmer Kapital an. Die Summe inklusive Zinsen wird dann mit Ende der Versicherung einmalig ausgezahlt.

Die Beträge für eine Lebensversicherung werden entweder monatlich oder jährlich gezahlt. Die Höhe wird ebenfalls bei Abschluss des Vertrages festgelegt. Einige Unternehmen bieten die regelmäßige Steigerung der Beträge an, was zu einer Erhöhung des Kapitals führt. Eine Besteuerung erfolgt bei der Auszahlung des angesparten Betrages.

Inhalt

Rubriken