DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Das eigene Unternehmen - Firmengründung in Deutschland

Wenn auch die Zahl derer, die eine Firmengründung in Deutschland noch für einen machbaren Schritt in die Zukunft halten, in den letzten Jahren gesunken ist, so ist es für viele der einzige Weg in die eigene Zukunft.

firmengründung in deutschland
Foto: © Gerd Altmann/all-silhouettes.com / http://www.pixelio.de

Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland, die noch in der glücklichen Situation sind, einer Arbeit nachgehen zu dürfen, tun dies als Angestellte in einem Unternehmen. Sie arbeiten und bekommen ihren Lohn oder ihr Gehalt dafür. Dafür müssen sie sich allerdings den unternehmerischen Gegebenheiten mit allem Für und Wider beugen. Sie müssen sich ihrem Arbeitgeber unterordnen. Wer das jedoch nicht will und die richtige Idee und das passende Konzept für eine eigene Existenzgründung hat, der kann sich damit den Weg in die Zukunft bahnen. Eine Zukunft, in der er sein eigener Herr ist und sich nicht den Vorstellungen des Chefs fügen muss.

Allerdings ist eine Firmengründung in Deutschland nicht immer so einfach, wie viele vielleicht annehmen mögen. Wer eine Firmengründung in Deutschland in Betracht zieht, der sollte einige Regeln beachten, damit das Unterfangen nicht schon im Ansatz oder nur wenig später scheitern muss. Wer absolut keine Ahnung von der Selbstständigkeit und den damit verbunden unternehmerischen Zusammenhängen hat, der sollte unbedingt auf einen Berater zurückgreifen. Außerdem sollte bei der Gründung einer Gesellschaft eine Satzung vorbereitet werden. Auch der Firmenname selbst erfordert besondere Aufmerksamkeit, denn selbst hierbei müssen einige Dinge berücksichtigt werden. Möglicherweise muss ein Notar bemüht werden, der dafür sorgt, dass alle gesellschaftlichen Belange und Interessen gewahrt werden.

Wer ein Unternehmen betreibt, kann auch mit Geldein- und -ausgängen rechnen. Diese müssen selbstverständlich über ein Geschäftskonto abgewickelt werden. Auf dieses Konto wird die Einzahlung des Stammkapitals vorgenommen. Die Gesellschaft muss unter bestimmten Umständen in das Handelsregister eingetragen und in jedem Fall beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet werden. Daraus ergibt sich fast automatisch die Anmeldung beim zuständigen Gewerbesteueramt und Finanzamt. Als letzte Handlung muss bei einer Firmengründung in Deutschland die Pflichtanmeldung in die IHK vorgenommen werden. Allein die Aufzählung dieser umfangreichen Maßnahmen vor oder während einer Firmengründung zeigen, dass man nur selten ohne einen guten Berater an der Seite auskommt.