Existenzgründerseminar: Wann lohnt sich die Teilnahme?

Vom Gründungskonzept bis zur Werbung: Angehende Existenzgründer bekommen das Basiswissen zur Selbständigkeit in einem Existenzgründerseminar vermittelt. Die Seminare werden von verschiedenen Anbietern abgehalten.

Mit der Gewerbeanmeldung beschreiten Existenzgründer den ersten Schritt in Richtung Selbständigkeit. Man bekommt in einem Existenzgründerseminar die Möglichkeit, die wichtigsten Fragen zu derselbigen zu stellen. Angehende Existenzgründer können ein solches bei den örtlichen Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, privaten Bildungseinrichtungen und bei Unternehmensberatern besuchen.

Existenzgründerseminare behandeln die Erstellung eines Gründungskonzeptes und erläutern auch alle Aspekte des unternehmerischen Risikos. Die Teilnehmer machen sich mit den Grundlagen der unternehmerischen Buchführung vertraut und erhalten Einblicke in die Gewinn- und Verlustrechnung. Im Rahmen des Kurses bespricht man dann auch Kalkulationen und Gewinnprognosen und die Teilnehmer erhalten zudem einen Überblick über die steuerlichen Verbindlichkeiten eines Unternehmers. Ein gutes Existenzgründerseminar lässt auch die Aspekte Marketing und Werbung nicht außer Acht.

Der Besuch eines Existenzgründerseminars empfiehlt sich besonders für angehende Gewerbetreibende und Freiberufler, die bisher noch nicht auf selbständiger Basis tätig waren. Angehende Unternehmer erhalten mit dem Besuch eines solchen Seminars einen Überblick darüber, wie Selbständige ihren Lebensunterhalt kalkulieren müssen, wann die Steuer beim Finanzamt eingereicht werden muss und welche monatlichen Abgaben wie die Sozialversicherung zu leisten sind. Ein Existenzgründerseminar kann angehende Unternehmer auch mit der Frage konfrontieren, ob sich ihr geplantes Geschäftsmodell tatsächlich lohnt.

Eine Verpflichtung zum Besuch eines Gründerseminars besteht nicht. Interessenten nehmen freiwillig am Seminar ihrer IHK, Handwerkskammer oder Bildungseinrichtung teil. Gründer, die einen Gründungszuschuss bei der Arbeitsagentur beantragen, können jedoch zum Besuch eines solchen Kurses verpflichtet werden. In diesem Fall ist die Arbeitsagentur von den unternehmerischen Qualitäten des Antragstellers nicht überzeugt und knüpft die Bewilligung des Gründungszuschusses an einen Seminarbesuch. Die Kosten für die Teilnahme am Existenzgründerseminar fallen unterschiedlich aus und beginnen bei 40 bis 50 Euro.

Inhalt

Rubriken