DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Wie man Berufsschullehrer werden kann

Viele Menschen möchten sich beruflich neu orientieren und dabei von ihrem bisher erworbenen Fachwissen profitieren. Wer gerne mit jungen Menschen zusammenarbeitet, kann beispielsweise Berufsschullehrer werden.

berufsschullehrer werden
Foto: © hofschlaeger / http://www.pixelio.de

Das Bildungssystem ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Das bekommen meist vor allem Familien zu spüren, die in ein anderes Bundesland ziehen und plötzlich mit einem völlig anderen Stundenplan konfrontiert werden. Bei den Ausbildungen sind die Gesetze zwar etwas einheitlicher, das gilt allerdings nicht für die Ausbildung der Lehrkräfte. Wer Berufsschullehrer werden möchte, muss sich daher zunächst über die Voraussetzungen informieren, die im jeweiligen Bundesland gelten.

Die mittlere Reife wird aber eigentlich überall mindestens erwartet, damit man eine Ausbildung zum Berufsschullehrer aufnehmen darf. Außerdem sollte man natürlich über eine abgeschlossene Berufsausbildung und ausreichend Berufserfahrung verfügen. Des Weiteren wird meist eine zusätzliche berufliche Weiterbildung mit entsprechendem Abschluss erwartet, beispielsweise als Meister oder als Techniker. Die genauen Voraussetzungen unterscheiden sich hier auch zwischen den einzelnen Berufen und Fächern. Es ist also sinnvoll, sich im Vorfeld genau zu informieren. Dazu kann man sich auch an den Anbieter der Ausbildung wenden und dort seine berufliche Situation und Qualifikation schildern. Daraufhin erhält man verbindliche Informationen darüber, ob man Berufsschullehrer werden kann oder ob man sich erst noch innerhalb seines Berufes weiter bilden sollte.

Wer in seinem eigenen Bundesland nicht zur Ausbildung zugelassen wird, aber in einem anderen die Voraussetzungen erfüllen würde, kann auch einen Umzug in Erwägung ziehen. Dabei sollte man allerdings prüfen, ob die Ausbildung am neuen Wohnort auch berufsbegleitend angeboten wird. Einige Institute bieten diese nämlich nur in Vollzeit an, wodurch es deutlich schwerer wird, seinen Lebensunterhalt währenddessen zu bestreiten. Die Vorbereitungszeit auf die Prüfung, während der man die notwendigen pädagogischen Zusatzkenntnisse erwirbt, kann nämlich bis zu zwei Jahre dauern, in Ausnahmefällen sogar länger. Daher sollte man sich diesen Schritt gut überlegen und prüfen, ob man wirklich Berufsschullehrer werden möchte, oder ob eine andere berufliche Umorientierung den eigenen Wünschen, Vorstellungen und Fähigkeiten eventuell besser entspricht.