DAX+0,49 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,12 % Öl (Brent)0,00 %

Ausbildungsplätze als Friseurin – bei Mädchen beliebt

Ausbildungsplätze als Friseurin sind bei Mädchen sehr beliebt, weil man da auch für das eigene gute Aussehen lernt. Lehrstellen werden sowohl von Ketten als auch von den kleinen Friseurgeschäften um die Ecke angeboten.

Der Friseurberuf ist sehr vielseitig. Die wichtigsten Aufgaben sind waschen, schneiden, legen, färben und frisieren. Daneben kennt sich die Friseurin aber auch mit Styling, Hand- und Nagelpflege und Make-up aus. Sie berät ihre Kunden und gibt ihnen Tipps, wie sie ihren Typ im Alltag noch besser zur Geltung bringen können.

Der Friseur übt ein Handwerk aus. Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist die Handwerkskammer daher eine mögliche Anlaufstelle. Ausbildungsplätze als Friseurin findet man überwiegend bei kleinen Friseurbetrieben. Daneben gibt es aber auch mehr und mehr Ketten, die sich diesem Handwerk verschrieben haben. Auch hier kann man Ausbildungsplätze als Friseurin finden. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer abgeschlossen. Im Anschluss kann man noch die Meisterprüfung ablegen und sich dann mit einem eigenen Geschäft selbständig machen.

Dem Friseurhandwerk sagt man nach, dass die Verdienstmöglichkeiten nicht sehr rosig sind. An Standorten, an denen man überwiegend mit Laufkundschaft bedient, lassen sich meist keine hohen Preise durchsetzen. In Wohngegenden, in denen der Friseur seine Stammkundschaft hat, sind höhere Preise durchaus möglich. Einen Bedarf an Friseuren wird es auch künftig geben, denn Haare wachsen immer. Auch gerade dann, wenn es weniger werden, ist der Friseur gefragt. Er weiß Rat und Mittel, um Haarausfall zu vermeiden und kann auch aus wenigen Haaren noch eine gut aussehende Frisur zaubern. Darüber hinaus steht er beratend zur Seite, wenn man zur Perücke greifen muss. Wer sein Angebot um derartige Beratungen erweitert, kann gut verdienen. Wenn man zusätzlich noch Aufträge für Brautfrisuren oder ähnlich bedeutsame Ereignisse ergattern kann, darf sich die Friseurin auch gern als Künstlerin fühlen.

Neben der Friseurin mit vielfältigem Angebot kann man sich auch als Damen-, Herren- oder gar als Hundefriseurin spezialisieren. Letzteres erfordert aber einen separaten Salon, der sich nur in bestimmten Gegenden wirklich lohnt.

Inhalt

Rubriken