DAX-0,16 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-0,28 %

Kontinuierliche Weiterbildung an der VHS Lüneburg

An der VHS Lüneburg kann man sich gegen ein geringes Entgelt kontinuierlich weiterbilden, um den Anschluss in einer Welt, die sich immer schneller wandelt, nicht zu verlieren.

Zurzeit ist der Arbeitsmarkt wegen der Finanzkrise, die die Welt und vor allem ihre Industrie in allen Bereichen erschüttert, überfüllt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Arbeitslosenzahlen erwecken zwar den Anschein, dass die Auswirkungen nur mäßig sind, doch die Statistiken sind geschönt. Über Hunderttausende, die in Kurzarbeit, alle Langzeitarbeitslosen und vor allem die, die erst seit Kurzem auf Jobsuche sind, sieht man bei den Berechnungen einfach hinweg.

Weil jeder um seinen Job fürchten muss und Unternehmen in einen immer härteren Konkurrenzkampf um Marktanteile versinken, sind Kompetenzen, die man vorweisen kann, wichtiger denn je. Nur wer sich regelmäßig fortbildet und das auch nachweisen kann, hat gute Chancen auf die begehrten Arbeitsplätze, weil immer noch akuter Fachkräftemangel herrscht. In der Medizin ist eine stetige Weiterbildung sogar Pflicht.

Seminare, Fortbildungen, Weiterbildungen und Umschulungen sind, genau so, wie die Angebote der Volkshochschulen, Möglichkeiten, diesen Anforderungen Tribut zu zollen. An der VHS Lüneburg kann der Schüler zum Beispiel aus einem breiten Spektrum an Lehrgängen wählen, die keineswegs allesamt Themen aus der Industriewelt behandeln. Alltägliche Dinge, wie Reifenwechsel, Kunst oder etwa Kochen sind genauso im Angebotsspektrum vertreten, wie Sprachen, EDV-Wissen oder etwa Grafikdesign.

Weil man im Erwachsenenalter nicht mehr schulpflichtig ist, werden die Kosten nur noch zum Teil vom Staat gedeckt. Einen Teil muss man selbst beisteuern, indem man Gebühren entrichtet. Dabei handelt es sich in der Regel um kleine Beträge, weil ohnehin vorhandene Schulgebäude nachmittags genutzt werden und so keine Miete anfällt. Das hat auch den Vorteil, dass man so gut wie alle Kurse an der VHS Lüneburg, genau, wie an den meisten anderen Volkshochschulen auch, problemlos mit dem Arbeitsalltag vereinen kann.

Bei Abschluss der meisten Lehrgänge erhält man ein entsprechendes Zertifikat, mit dem man die neue Kompetenz auch gegenüber Dritten beweisen kann. Ferner erwirbt man automatisch das Recht, den Kurs im Lebenslauf aufzuführen, sofern man eine eventuell vorhandene Abschlussprüfung besteht und ihn bis zum Ende besucht.