DAX+0,90 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,51 %

Eine Gartenmauer anlegen: Was muss man beachten?

Garten- und Eigenheimbesitzer haben die Auswahl zwischen einer Mauer, einem Zaun oder einer Hecke zur Abgrenzung ihres Grundstücks. Eine Gartenmauer ist eine oft günstige Investition, um fremde Blicke abzuwenden.

gartenmauer
Foto: © Tina Lehmann / http://www.pixelio.de

Eine Gartenmauer besteht aus Natur-, Baton- oder Klinkersteinen und trennt den Garten vom Nachbargrundstück. Die Einzäunung des Gartens spielt heute auch eine ästhetische Rolle und soll sich nahtlos in die Gartengestaltung integrieren. Zu naturbelassenen Gärten und Grundstücken passen Natursteine am besten. Natursteine können mit Mörtel zu einer naturbelassenen Wand vermauert werden und lassen sich auch in Trockenbauweise aufeinander schichten. Da Natursteine nie genau aufeinander passen, werden die Fugen beim Trockenbau mit Kies oder kleinen Steinen geschlossen. Nur bei korrekter Schichtung der Natursteine hält sich die Trockenbauwand auch dauerhaft an ihrem Platz.

Am kostengünstigsten und schnellsten lässt sich die Gartenmauer aus Betonsteinen erreichten. Betonsteine werden überall preisgünstig im Fachhandel angeboten. Als stabiler Untergrund genügt für die Betonwand mit ihrem hohen Gewicht meist eine ebene Kiesschicht. Betonsteine werden in verschiedenen Formen angeboten, verursachen aber schnell eine „vermauerte“ Optik. Ideal bietet sich eine Betonwand an, wenn zum Garten oder zum Grundstück ein Lärmschutz gewünscht wird. Angrenzende Parkplätze, laute Straßen und neugierige Fußgänger lassen sich gut mit einer Betonwand vom Grundstück abtrennen. Eine gleich hohe Hecke vor der Gartenmauer aus Beton lockert die Optik sehr gut auf.

Auch Klinker eignen sich sehr gut für eine Gartenmauer. Klinker werden mit Mörtel verbunden und lassen sich sehr schön in die Gartengestaltung integrieren. Das Mauerwerk des Hauses sollte jedoch zur klassischen Klinkeroptik passen.

Vor dem Bau einer Mauer müssen sich Garten- und Grundstücksbesitzer beim örtlichen Bauamt informieren – regional gibt es unterschiedliche Vorschriften zur Einfriedung. Auch die Nachbarn sollten dem Mauerbau zustimmen. Eine Gartenmauer lässt sich auch in Eigenregie errichten und kann besonders bei niedriger Höhe selbst gemauert werden. Notwendig sind lediglich ein geeigneter Untergrund aus Kies, die notwendige Anzahl der Steine, Mörtel, Spachtel, Wasserwaage und helfende Hände. Als Alternative zur Mauer kommt auch ein Zaun aus Holz oder Metall infrage, um den Garten abzutrennen. Wenn im Garten lediglich ein Sichtschutz zum Nachbarn benötigt wird, genügt auch eine hübsch gestutzte Hecke in ausreichender Höhe.

Inhalt

Rubriken