checkAd

Sie möchten einen Reitplatz? Bauen Sie sich einen

Ein eigener Reitplatz ist der Traum vieler Pferdebesitzer. Wer einen Reitplatz bauen möchte, sollte jedoch einige Dinge beachten. Eine gute Planung erspart böse Überraschungen und erhält die Freude am eigenen Reitplatz.

Zum Stall und zur Weide gehört für Pferdeliebhaber natürlich noch ein Reitplatz. Zusätzlich zu einer Reithalle oder als günstigere Alternative ist ein Reitplatz vielseitig nutzbar. Meist wird der Platz rechteckig angelegt und es wird von einer Mindestgröße von etwa 30 mal 60 Metern ausgegangen. Ein Reitplatz kann ganzjährig genutzt werden oder hauptsächlich nur in den Sommermonaten. Auf einem Reitplatz kann man Springen üben oder seine Dressur verfeinern. Hier können Reitstunden gegeben oder genommen werden und alternativ dazu können die Pferde an der Longe gymnastiziert werden. Wie, wann und wofür ein Reitplatz genutzt wird, sollte vorher eingehend überlegt werden. Wer einen Reitplatz bauen möchte, sollte sich darüber Gedanken machen, da diese Faktoren die Auswahl des geeigneten Untergrundes und Bodens bestimmen.

Der Boden sollte elastisch und federnd sein sowie nicht zu tief, um die Verletzungsgefahr beim Pferd zu minimieren. Der Aufbau besteht in der Regel aus einem Unterbau aus Schotter oder Ähnlichem, gegebenenfalls einer Trennschicht sowie oben der Tretschicht. Der klassische Bodenbelag für die Tretschicht ist Sand. Aber auch andere Bodenbeläge sind weit verbreitet. So sieht man Reitplätze, die mit Rindenmulch, Holzspänen oder Teppichboden-Schnipseln ausgestreut sind. Beläge aus Teppichboden-Schnipseln haben bspw. die Vorteile, dass sie im Sommer nicht stauben und im Winter meist nicht frieren. Zum Springen wird dieser Untergrund von vielen Reitern jedoch weniger geschätzt aufgrund seiner Tiefe. Beim Reitplatz bauen sollte man sich am besten den Rat von Experten einholen.

Empfehlenswert bei allen Bodenarten und –belägen ist es, im Unterbau eine vernünftige Drainage zu legen. Mit einer Drainage sorgt man für die Bodenentwässerung des Reitplatzes, damit dieser nach ein paar regenreichen Tagen nicht zu einem Schlammplatz verkommt. Wer einen Reitplatz bauen möchte, der auch stets nutzbar sein soll, dem sei ein gutes Wasserablaufsystem empfohlen. Schließlich braucht der Platz noch eine stabile Umzäunung mit schließbarem Tor. Dafür können ganz klassisch Holzbretter genommen werden, aber auch Gummibänder eignen sich hervorragend.

Inhalt

Rubriken