checkAd

Terracotta Blumenkübel für den anspruchsvollen Garten

Terracotta Blumenkübel gibt es in zahlreichen verschiedenen Größen und Formen und wohl deshalb erfreuen sie sich seit Jahren einer großen Beliebtheit.

Jedes Jahr stehen die Eigenheim- und Gartenbesitzer aufs Neue vor der Frage, worin sie ihre Blumen pflanzen sollen und in welcher Art Gefäß sie wohl am besten zur Geltung kommen. Immer wieder und recht häufig fällt dann die Wahl auf die Terracotta Blumenkübel. Während Pflanzgefäße aus Holz beispielsweise schon nach wenigen Jahren nicht mehr über ihr ursprüngliches Aussehen verfügen und mit einem neuen Anstrich versehen werden müssen, trotzt das Material Terracotta den widrigsten Witterungsbedingungen und behält seine schönen und dekorativen Eigenschaften über viele Jahre hinweg. Auch den Pflanzkübeln aus Plastik können derartige robuste Eigenschaften nicht nachgesagt werden. Schon nach wenigen Jahren sind Plastikgefäße in Weiß vergilbt und farbige Blumenkübel verblasst. Terracotta Blumenkübel gehören außerdem zu den attraktivsten Gestaltungselementen, die man sich für den eigenen Garten überhaupt vorstellen kann. Allein die Farbe und das schlichte, aber dennoch schöne Aussehen, machen die Pflanzgefäße aus diesem Material schon fast zu einem unverzichtbaren Detail in jedem Garten. Auf Grund der Materialeigenschaften und Beschaffenheit ist Terracotta absolut für den Außenbereich geeignet. Lediglich im Winter sollten die Gefäße vor der Kälte, insbesondere in Verbindung mit stauender Nässe, geschützt werden. Hier besteht die Gefahr, dass die Gefäße dem Frost zum Opfer fallen und auseinander brechen. Für den Rest des Jahres sind sie der unbestreitbare Favorit unter den Pflanzgefäßen und können auf Balkon und Terrasse zum Einsatz kommen. Einen besonders großer Vorteil, der sich aus den Eigenschaften von Terracotta ergibt, ist die Fähigkeit eine gewisse Feuchtigkeit aufzunehmen und diese in sich zu speichern. Pflanzen und Erde, die sich in einem Terracotta Blumenkübel befinden, trocknen auf diese Art und Weise nicht so schnell aus. Allerdings lässt das Material auch zu viel Feuchtigkeit durch, die dann nach außen dringen kann. Wird hierbei nicht für einen geeigneten Untersatz gesorgt, kann das zu bösen Überraschungen sorgen, die sich häufig erst beim Entfernen des Topfes von seinem angestammten Platz offenbaren.