checkAd

Alles rund um die Schall Dämmung

Schall Dämmung sorgt für angenehmeres Wohnen, ist aber nicht immer einfach zu realisieren. Insbesondere Schall, der durch Vibrationen übertragen wird, ist schwer abzuschirmen.

Schall Dämmung ist längst nichts mehr, was man nur in Tonstudios und Arztpraxen antrifft. Städte sind heute so dicht bebaut, dass man kaum noch eine Wohnung findet, die nicht in der Nähe einer Straße, Eisenbahnstrecke oder Fabrik liegt. Um ein angenehmes Wohnen und ungestörten Schlaf zu gewährleisten, ist eine Schall Dämmung sehr wichtig. Schallwellen gehen insbesondere durch Fenster und Türen, sodass man hier mit Schall Dämmung besonders viel erreichen kann.

Bei der Schall Dämmung unterscheidet man grundsätzlich zwei Sorten: Jene am geschützten Objekt und Lärmschutzmaßnahmen am erzeugenden Objekt. Bei einer Dämmung am geschützten Objekt hat man das Problem, dass man sämtliche Wände mit einer Schutzschicht verkleiden, Fenster und Türen auswechseln und möglicherweise auch das Belüftungssystem umbauen muss. Wenn am Haus schon eine großzügige Isolation gegen Wärme installiert ist, entstehen dadurch oft weitere Schwierigkeiten und Folgekosten.

Aus diesen Gründen ist es in der Regel billiger, ein lautes Objekt entsprechend abzuschirmen, anstatt alle Häuser der umliegenden Gegend nachzurüsten. Eine Autobahn kann man zum Beispiel mit entsprechenden Schutzwänden umgeben und Eisenbahnbrücken beweglich lagern.

Alle bisher genannten Möglichkeiten leiden unter physikalischen Gesetzmäßigkeiten, wegen derer alle Lärmschutzmaßnahmen nur sehr begrenzt wirksam sind. Der Lärm von Autobahnen oder etwa Fabriken wird nämlich nicht nur über die Luft übertragen. Ein großer Teil nimmt mit Hilfe von Vibrationen durch die Erde und dann durch die Wände des Hauses seinen Lauf. Da hilft auch Styropor und CO an den Wänden nichts.

Schall Dämmung besteht aus diesem Grund auch zu einem großen Teil aus Vibrationsschutz, sodass man vor allem bei Produktionsanlagen dazu übergeht, Motoren und andere vibrierende Maschinen entsprechend zu dämpfen. Neue Systeme erlauben sogar die Installation auf einem Sockel aus Piezzo-Elementen, die zu jeder Vibration elektronisch eine Gegen-Vibration erzeugen. Bei bereits fertiggestellten Häusern ist das leider nur noch sehr begrenzt möglich, während der Neubau durch Benutzung von dämpfenden Materialien besonders vibrationsarm gestaltet werden kann.

Inhalt

Rubriken