Eine spannende Renovierungsarbeit: Alte Türen aufpeppen

Ein neuer Anstrich tut nicht nur Wänden gut. Ein Zimmer wirkt nicht komplett renoviert, vernachlässigt man alte Türen. Aufpeppen kann man diese mit Fotofolien, Tapeten oder buntem Lack.

Es gibt Zeiten, da fällt einem die Decke in der alten Wohnung auf den Kopf. Ein gelegentlicher Wohnungswechsel in einen anderen Stadtteil kann Abhilfe schaffen. Hat man sämtliche Umzugskartons und Möbel in die neue Behausung gebracht, geht es an das Einrichten in selbiger. Als neuer Mieter zieht man meistens in eine vom Vormieter renovierte Wohnung. Neu gestrichene Wände in Weiß sind der Standard. Je nach Geschmack kann man diese in einer anderen Farbe überstreichen. Auch Tapeten mit großen Mustern sind wieder angesagt. Frisch gestrichen und tapeziert wirkt eine Wohnung gleich viel anheimelnder. Nun gehören zu den Zimmern natürlich auch Türen. Diese werden nur selten gegen neue ausgetauscht und werden mit den Jahren zunehmend unansehnlicher. Viele Mieter bemühen sich um einen neuen Anstrich und greifen zu Pinsel und Lack. Es ist jedoch kein Leichtes, eine Tür zu lackieren. Oft bleiben hässliche Nasen zurück und der Lack blättert ab. Versprühen Altbautüren auch im nicht renovierten Zustand noch einen gewissen Charme, sehen in die Jahre gekommene Neubautüren einfach nur unschön aus.

Alte Türen aufpeppen ist eine Herausforderung, die einiges an Kreativität und Geschick bedarf. Man kann sie zum Beispiel mit einer Sperrholzplatte versehen, die man mit einer Fototapete beklebt. Ein überraschender Effekt wird erzielt, tapeziert man sie mit der gleichen Tapete, die auch schon die Wände ziert. So verschmilzt die Tür praktisch mit der Wand. Mit einem dünn zugeschnittenen Schaumstoffpolster, über das sich Textil- oder Lederstoffe ziehen lassen, kann man die Tür auch schalldicht verkleiden. Überdimensional große Sticker für Tapeten sind in Mode und lassen sich natürlich auch auf Türen anbringen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Motiven.

Beim Bummel über den Flohmarkt entdeckt man häufig Eisenwarenhändler, die schöne, alte Beschläge für Fenster und Türen in Jugendstil anbieten. Leicht lassen sich damit alte Türen aufpeppen. Ist man handwerklich begabt, bietet es sich an, beispielsweise Altbautüren abzubeizen und neu zu lackieren. Traut man es sich nicht zu, lohnt es sich, hierfür einen Fachmann zu beauftragen.