checkAd

Waermedaemmung richtig machen ist wichtiger als gedacht

Die Wärme in einem Raum ist ein wesentlicher Aspekt, um sich dort wohlzufühlen. Wenn man die Waermedaemmung richtig machen möchte, um die Heizkosten zu reduzieren, gibt es einiges zu bedenken und zu planen.

Spätestens in der kalten Jahreszeit wird sie wieder in Betrieb genommen: die Heizung. Um die gewünschte Temperatur im Haus zu halten, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten der Wärmeerzeugung. Doch die beste Heizung, ganz gleich welcher Bauart, wird zu einem geldverschlingenden Monster, wenn bereits im Vorfeld nicht auf die richtige Waermedaemmung geachtet wurde. Möchte man die Waermedaemmung richtig machen, gilt es, sich über die unterschiedlichen Arten der Dämmung zu informieren und das Vorhaben entsprechend zu planen. Auch eine nachträgliche Waermedämmung ist möglich und hilft, Heizkosten auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Material, das zur Dämmung verwendet werden kann, gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Arten: von flockig bis fest, vom ökologischen Naturstoff bis hin zur künstlich hergestellten Kunstfaser - alles ist möglich. Die Grundaufgabe, die eine entsprechende Waermedaemmung übernimmt, ist der Schutz vor Auskühlung des Gebäudes. Das gilt zumindest in der kalten Jahreszeit. In den warmen Monaten des Jahres hingegen soll die Dämmung dafür sorgen, dass ein Großteil der Hitze nicht in das Gebäude eindringen kann. Aber es kommt noch ein zusätzlicher Faktor zum Tragen: Versieht man relevante Bauteile mit einem derartigen Schutz, trägt dies nicht nur zur Reduzierung der Energiekosten bei - auch die Lebensdauer des Gebäudes wird erhöht! Nicht immer steht ein Haus ruhig und fernab aller Lärmquellen. Wer heute an einer stark befahrenen Verkehrsstraße wohnt, weiß die Vorzüge einer ausgereiften und guten Schalldämmung durchaus zu schätzen.

Je weniger dicht das Material ist, das für die Wärmedämmung verwendet wird, umso schlechter leitet es die Wärme. Im Grunde ist, zumindest so lange sie sich nicht bewegt, Luft der beste Wärmeisolator. Heute kommen für die Waermedaemmung die unterschiedlichsten Materialien zur Anwendung - beispielsweise Steinwolle. Um alles bei der Waermedaemmung richtig machen zu können, sollte man sich im Vorfeld über die Vor- und Nachteile der verschiedene Stoffe, die dafür zur Anwendung kommen, informieren. Auch die Frage, wie man die Dämmstoffe richtig verarbeitet und vor Feuchtigkeit schützt, spielt eine wichtige Rolle.

Inhalt

Rubriken