checkAd

Einige Tipps zum Immobilienkauf auf einen Blick

Möchte man eine Immobilie kaufen, dann ist es gut, wenn einige Tipps zur Orientierung vorhanden sind. Diese Ratschläge können helfen, bestimmte Fehler nicht zu machen und sicherer an den Kauf der Immobilie zu gehen.

tipps zum immobilienkauf
Foto: © Thorben Wengert / http://www.pixelio.de

Wenn man eine Immobilie kaufen oder bauen möchte, dann sollte man sich schon lange vor der Zeit, mit diesem Thema beschäftigen. Nur so können Fragen wegen der Finanzierung und die verschiedenen anderen Möglichkeiten erkannt und berücksichtigt werden.

Der Gang zur Bank um einen Kredit zu beantragen fällt viel schwerer, wenn man ohne Wissen dorthin kommt. Wer die verschiedenen Darlehensformen und damit den Spielraum der Zinsen kennt, der ist klar im Vorteil. Annuitätendarlehen und Hypothekendarlehen sind weitverbreitete Begriffe, die eigentlich nur aussagen, dass der Kredit bei einer Bank genommen wurde. Das aus den USA stammende Festzinsdarlehen mit Kündigungsrecht räumt den Kunden einige Vorteile ein. So kann er schon vor Ablauf der Zinsbindung aus dem Darlehensvertrag aussteigen. Diese Darlehensform ist teurer als andere, da sie für die Banken ein höheres Risiko haben. Einen Vollfinanzierungsvertrag kann man abschließen, wenn keinerlei Eigenkapital vorhanden ist. Bei einem Volltilgerdarlehen werden die Zinsen auf die gesamte Zeit festgeschrieben. Der Darlehensnehmer muss die vereinbarte Zeit genau einhalten und den Kredit in einer Summe tilgen.

Junge Familien können mit der Starterhypothek U 35 zur eigenen Immobilie gelangen. Aber auch durch eine Familienhypothek kann dies gelingen. Durch das Flex-Darlehen können Menschen mit einem mittleren Einkommen den Kauf einer Immobile wagen. Bei einem Kombidarlehen werden mehrere kleine Kreditverträge, mit unterschiedlichen Laufzeiten abgeschlossen. So kann man stets die günstigen Zinsen und Darlehen nutzen. Das Wort Fremdwährungsdarlehen war einige Zeit in aller Munde, als es neu auf den Markt kam. Es handelt sich um ein Hypothekendarlehen, welches in anderen Zahlungsmitteln berechnet wird. Dabei können erheblich Schwankungen auftreten, da immer der tagesaktuelle Kurs für die Berechnung genommen wird.

Neben den Banken kann man auch die Hilfe von Baugeldvermittlern in Anspruch nehmen. Diese leihen das Geld nicht aus eigener Tasche, sondern suchen den günstigsten Anbieter mit den besten Konditionen aus. Sind die Darlehensnehmer kreditwürdig, dann können durch die Inanspruchnahme des Vermittlers günstige Effektivzinssätze erwirkt werden, die an den Kreditnehmer weitergegeben werden.

Inhalt

Rubriken