Gut "bedacht" mit Dachpfanne, Dachziegel oder Dachstein

Die Dachpfanne, auch Dachziegel oder Dachstein, dient zum Eindecken eines geneigten Daches. Es gibt sie aus gebranntem Ton oder aus Beton und auf Wunsch in jeder gewünschten Farbe.

dachpfanne
Foto: © Stihl024 / http://www.pixelio.de

Eigentlich ist der Dachziegel die bekannteste Bezeichnung für das Material, mit dem ein geneigtes Dach gedeckt wird, um es vor Witterungseinflüssen zu schützen. Der Dachziegel im engeren Sinne ist aus gebranntem Ton hergestellt. Der Dachstein hat dieselbe Form und Funktion, ist aber aus Beton gefertigt und wird nicht gebrannt, sondern nur getrocknet. Die Dachpfanne ist eigentlich ein neutraler Begriff. Der Begriff "Pfanne" in Verbindung mit Regionen bezeichnet jedoch bestimmte Formen der Dachpfanne.

Die bekannteste Pfanne dürfte die Frankfurter Pfanne, ein Dachstein aus Beton, sein. Sie ist zirka 330 mal 420 Millimeter groß, hat eine variable Decklänge von 312 bis 345 Millimeter und eine variable Höhenüberdeckung von 75 bis 108 Millimeter. Pro Quadratmeter werden etwa 10 Stück gebraucht. Die Norm-Dachneigung beträgt 22 Grad. Zwischen den beiden Aufwölbungen ist sie flach gestaltet. Es gibt sie in vielerlei Farben. Wer will und über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich auch seine eigene Dachfarbe bestellen - so es die Baubehörde zulässt.

Die Harzer Pfanne, ebenfalls ein Dachstein, ist auch zwischen den Aufwölbungen gewölbt. Sie hat die gleichen Abmessungen wie die Frankfurter Pfanne. Auch die Taunus-Pfanne entspricht in ihren Abmessungen der Frankfurter Pfanne. Sie liegt von der Form her zwischen Frankfurter und Harzer Pfanne. Die Hohlpfanne, als Dachziegel aus Ton erhältlich, weist nur eine Wölbung auf. Sie hat ein Gesamtmaß von 240 mal 400 Millimeter, eine Decklänge von 300 bis 320 Millimeter und eine Deckbreite von 200 Millimeter. Man braucht 16 Hohlpfannen, um einen Quadratmeter Dach einzudecken. Als holländische Pfanne wurde ursprünglich nur die unverfalzte Hohlpfanne bezeichnet. Diese ist heute nicht mehr gebräuchlich; der Begriff wird heute auch für die Hohlpfanne benutzt.

Die Flachdachpfanne weicht von den bisher genannten Ausführungen ab. Sie hat sowohl an der Seite als auch am Kopf einen Doppelfalz. Sie kann bei einem wasserführenden Unterdach mit Schweißbahn bis zu einer Dachneigung von 12 Grad, in Extremfällen sogar bis 7 Grad, gedeckt werden. Daher kommt auch ihr Name. Man benötigt mindestens 14 Stück pro Quadratmeter Dachfläche.