Häuser zur Miete: Faktoren, die den Mietzins bestimmen

Wer ein Haus mieten möchte, sollte ein paar Dinge berücksichtigen, die sich auf den Mietzins auswirken können. Die Preise für Mietimmobilien sind sehr unterschiedlich und sollten genau verglichen werden.

Die Höhe der monatlichen Miete für eine Immobilie hängt im Wesentlichen von der Lage und Größe des Hauses ab. Aber auch die Ausstattung hat einen großen Einfluss auf den Mietzins, da eine Einbauküche oder ein Pool die Wohnqualität erhöht und sich somit im Mietpreis niederschlägt. Wer eine geeignete Mietimmobilie sucht, sollte sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, wie viel Platz benötigt wird und für welchen Zeitraum das Haus genutzt werden soll. Außerdem sollte der Interessent vorher darüber entscheiden, ob er ein Haus in Stadtnähe oder in einem Dorf bevorzugt. Hier gibt es gravierende Unterschiede bei den Mietpreisen. Ein Haus in der Stadt oder auch am Rand ist in der Regel teurer als ein Haus in der benachbarten Gemeinde. Hier sollten Fahrtzeiten berücksichtigt werden, die der Betreffende zur Arbeit oder für andere Fahrten benötigt. Manchmal ist der Weg durch die Stadt im Hinblick auf die benötigte Zeit länger als der von einem Nachbarort.

Eine große Rolle bei der Wahl der Immobilie spielt selbstverständlich auch das persönliche Budget. Der Mietzins bleibt in der Regel nicht konstant, sondern wird an die aktuelle Marktsituation angepasst. So kann die Miete nach 10 Jahren entscheidend höher ausfallen als zum Vertragsabschluss. Hier können verschiedene Klauseln im Vertrag eingebaut werden, um ein Expandieren des Mietzinses zu verhindern. Für diesen Fall sollte der Mieter jedoch einen Fachmann zurate ziehen, damit nichts übersehen wird. Ein wichtiger Faktor für die Höhe der Miete ist auch das Grundstück, welches das Haus umgibt. Die Miete für eine Doppelhaushälfte mit einem kleinen Garten ist wesentlich niedriger als für ein frei stehendes Haus mit mehreren Hektar Land. Hier sind die Bedürfnisse des Mieters gefragt. Außerdem muss bedacht werden, dass ein größeres Grundstück auch mehr Zeit zur Bewirtschaftung benötigt als ein kleiner Garten.

Hat der Verbraucher im Vorfeld alle Wünsche berücksichtigt und ist sich im Klaren über das zukünftige Haus, dann kann er geeignete Angebote vergleichen und eventuelle Verhandlungen mit dem Vermieter aufnehmen. Denn auch bei der Miete gilt: Es kann gehandelt werden. Versucht der Eigentümer schon über einen längeren Zeitraum, die Immobilie zu vermieten, ist er gerne bereit, mit dem Mietpreis dem Mieter entgegen zu kommen. Dies sollte nicht unversucht bleiben, da so einige Prozentpunkte ausgehandelt werden können. Arbeiten, die vom Mieter übernommen werden, wie z. B. Renovierungen oder eine Instandsetzung, können zudem den Mietzins drücken. Dies wird oft für ältere Immobilien angeboten, damit der Vermieter Kosten und Zeit sparen kann. Der Mieter sollte sich jedoch nicht überschätzen und Zusagen treffen, die er später nicht einhalten kann.

Inhalt

Rubriken