checkAd

Thema Wintergarten: Bautypen und Planungsideen

Ein Wintergarten ist heute viel mehr als ein Überwinterungsort für Pflanzen: Er wird in vielen Häusern auch als Wohn- und Entspannungsraum genutzt.

Wintergärten sind ein Gebäudeanbau mit Fassaden aus Glas. Der Wintergarten nutzt mit seiner Glaskonstruktion den Treibhauseffekt und die passive Sonnenenergie. Wintergärten müssen, um die Kraft der Sonne bestmöglich für sich nutzbar zu machen, nach Süden ausgerichtet sein. Im Wintergarten können Pflanzen aus dem Garten überwintern oder auch ganzjährig untergebracht werden, wenn sie ein warmes Klima benötigen. In vielen Häusern wird der gläserne Anbau auch als überdachte Terrasse, Arbeitszimmer oder Entspannungsraum genutzt.

Es gibt drei verschiedene Wintergartentypen: Den kalten, mittelwarmen und warmen Wintergarten. Kalte Wintergärten werden in der Regel nicht beheizt oder maximal auf eine Temperatur von zwölf Grad erwärmt um Pflanzen die Überwinterung zu ermöglichen. Der kalte Wintergarten ist damit nicht als Aufenthaltsraum geeignet. Mittelwarme Wintergärten werden auf zwölf bis 19 Grad erwärmt und eignet sich damit für Pflanzen dieser Temperaturzone. Der Warme Wintergarten ist gleichzeitig auch ein Wohn- und Aufenthaltsraum. Er kann ganzjährig genutzt werden und wird immer über 19 Grad beheizt. In einem warmen Wintergarten können auch tropische Pflanzen wachsen. Beim Anbau eines warmen Wintergartens muss die Energiesparverordnung eingehalten werden.

Wintergärten sind eine kleine Orangerie und müssen sorgsam geplant werden. Die Rahmenkonstruktion muss den statischen Anforderungen genügen, was besonders für Schneelasten im Winter relevant ist. Wintergärten benötigen zudem ein Belüftungssystem und müssen ausreichend beschattet werden. Einen natürlichen Sonnenschutz für die Sommermonate bilden Bäume vor dem Wintergarten, die im Winter das benötigte Licht durchlassen. Wenn eine Heizung verbaut wird, muss der Boden gut abgedämmt werden um keine Energie zu verschwenden.

Aufgrund der hohen Wärmeverluste an kalten Tagen ohne Sonne verbrauchen Wintergärten etwa die vierfache Heizkraft wie ein normaler Raum. Mit einer Verbindung vom Wintergarten zu den angrenzenden Räumlichkeiten kann Energie gespart werden. Wenn der Wintergarten nicht beheizt wird, ist er jedoch durch eine Tür von den anderen Räumen abzutrennen. Moderne Wintergärten mit Beheizung lassen sich mühelos in einen zusätzlichen Raum verwandeln, der mit seinem vielen Grün auch eine ganz besondere Atmosphäre schafft.

Inhalt

Rubriken