DAX+0,10 % EUR/USD+0,55 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+1,26 %

Wofür sind Grundrisse eigentlich da?

Zeichnungen für Grundrisse gibt es viele. Aber für was braucht man solche Zeichnungen eigentlich?

Auch abseits des Hausbaus sind solche Informationen durchaus wichtig und nicht zu vernachlässigen.

Zuerst einmal muss man wissen, was genau eigentlich ein Grundriss ist. Unter einem Grundriss versteht man die zeichnerische Darstellung einer räumlichen Gegebenheit. Man muss hier darauf achten, dass sich „räumlich“ nicht zwangsläufig auf einen Wohnraum beziehen muss.

Grundrisse werden vor allem beim Bau von Gebäuden benutzt. Der Architekt kann mit deren Hilfe die Einrichtung des zu erbauenden Gebäudes planen. Wichtig ist das vor allem, wenn man bestimmte Möbel oder Ähnliches in einem Raum unterbringen muss. Auf dem Grundriss kann man sehr schnell sehen, ob sich das realisieren lässt oder nicht. Auch der Bauherr selbst kann sich mithilfe dieser Zeichnungen schon einmal vorstellen, wie die Raumaufteilung im späteren Heim sein wird und vielleicht auf dieser Grundlage Möbel kaufen.

Betrachtet man den Begriff Grundriss von einer historischen Warte aus, so kann man ihn grob mit Boden-Zeichnung übersetzen. Bei Bauvorhaben stimmt dieser Begriff allerdings nicht ganz, da eine Grundrisszeichnung hier in der Regel nicht die Verhältnisse am Boden abbildet, sondern die Verhältnisse in etwa einem Meter Höhe. So werden nämlich auch die Fensteröffnungen mit dargestellt, die ansonsten nicht zu sehen wären. Für die Planung der Einrichtung sind sie allerdings immens wichtig.

Grundrisse werden aber nicht nur für den Bau von neuen Gebäuden eingesetzt. Auch Archäologen und Historiker greifen mitunter auf dieses Mittel zurück. Das können durchaus schon vorhandene, historische Zeichnungen sein, die sie dazu benutzen, um den Geheimnissen eines alten Gebäudes auf die Spur zu kommen. Doch auch bei Ausgrabungen werden solche Grundrisszeichnungen angefertigt. Dies geschieht deshalb, um den Überblick über eine Grabungsstätte nicht zu verlieren. Solche Ausgrabungsstätten können mitunter sehr groß sein und man verliert hier schnell das Ganze aus den Augen. Eine Grundrisszeichnung ist hier sehr hilfreich, weil man mit ihrer Hilfe schnell und einfach sehen kann, was sich wo auf dem Areal befunden haben könnte. Auch Hinweise auf mögliche weitere Funde können sich so aus einem Grundriss ergeben.