checkAd

Badarmaturen: Qualität vom Grabbeltisch?

Badarmaturen werden von den meisten Leuten unterschätzt: Tatsächlich stecken hinter dem, was man gerne als "Wasserhahn" bezeichnet, echte HighTech Produkte - sowohl in den verwendeten Materialien als auch in der Technik. Die Anforderungen an eine moderne Badarmatur sind hoch: Leicht bedienbar soll sie sein, langlebig sowieso - und wenn's geht - auch noch gut aussehen.

Kann eine Armatur vom Grabbeltisch diese Anforderungen erfüllen?

Nur auf den ersten Blick!

Hochwertige Hersteller wie zum Beispiel Grohe, Hansgrohe, Dornbracht, Kludi oder Steinberg (um nur einige zu nennen!) verwenden für den Armaturenkörper hochwertiges Messing oder sogar Edelstahl, das garantiert keine Bleirückstände beinhaltet - ein Problem bei vielen Billigarmaturen aus Fernost. Mal ganz davon abgesehen, dass diese Materialien selbst bei einer beschädigten Verchromung nicht anfangen zu oxydieren ("rosten")!

Die Oberflächenvergütung der Badarmatur ist dennoch nicht gut nur für die Optik:

Eine hochwertige Industrieverchromung, wie sie bei Markenprodukten üblich ist, sieht nicht nur glänzend aus und ist fehlerfrei aufgebracht - sie ist auch hoch kratzfest und sollte selbst fortgesetzte, schlechte Behandlung (etwa mit scharfen oder scheuernden Putzmitteln) überstehen! Ist die Oberfläche der Badarmatur erst einmal beschädigt oder rau, setzt sich sofort Kalk ab, der dann wiederum nur mit "dem Vorschlaghammer" entfernt werden kann.

Die Qualität der Verchromung und der Oberflächenversiegelung entscheidet tatsächlich mit darüber, wie leicht eine Badarmatur verschmutzt und verkalkt - dummerweise sieht man ihr das beim Kauf nicht an. Der Ärger beim Putzen ist hinterher dafür um so größer!

Das Zauberwort zur Ventiltechnik heißt bei hochwertigen Badarmaturen schon seit Jahren "Keramik". Dünne, extrem harte und glatte Keramikscheiben steuern den Wasserfluß und gewährleisten eine sahnig-weiche, ruckelfreie und feinfühlige Einstellung der Wassermenge und Temperatur. Diese Ventile (Kartuschen bei Einhandarmaturen) sind extrem zuverlässig, langlebig und praktisch wartungsfrei - vor allem aber garantieren sie über Jahre hinweg eine leichte Bedienbarkeit der Armatur.

Zugegeben: So eine Kartusche kostet alleine so viel wie manche Billigarmatur. Wenn die allerdings bei kalkhaltigem Wasser schon nach 2 oder 3 Jahren anfängt zu tropfen und repariert werden muss, hört der Spaß auf! Keramikventile hingegen sind weitestgehend selbstreinigend (sie sind so glatt, dass sich kein Kalk ansetzen kann!) und müssen in einem normalen Haushalt meist erst nach 8 bis 10 Jahren gewechselt werden. Das lohnt sich dann aber auch und geht so einfach, dass sie dafür keinen Installateur brauchen! Wie Ihr "Schnäppchen" nach dieser Zeit schon rein äußerlich aussieht, wage ich mir dagegen gar nicht vorzustellen...

Kann man eigentlich mit einer hochwertigen Badarmatur Wasser sparen? Man kann!

Kaum zu glauben, aber durch spezielle Steuertechniken, Durchflußbegrenzer (teilweise sogar verstellbar) und geschickt konstruierte Perlatoren lässt sich der Wasserverbrauch um über 50% reduzieren - ohne dass man das Gefühl hat, es kommt "zu wenig" Wasser aus dem Hahn! (OK, Badewannenarmaturen mal ausgenommen...)

Eine Armatur, deren Wasserverlauf sauber berechnet ist, hat aber noch einen anderen, großen Vorteil: Sie ist leise!

Das Perfide an "lauten" Armaturen ist, dass man das meist nicht selbst bemerkt, sondern unwissentlich seinem Nachbarn oder "Unter"mieter mit einem unangenehmen Rauschen und Pfeifen in der Wasserleitung auf die Nerven geht. Badarmaturen von Markenherstellern werden deshalb auch in Punkto Lautstärke geprüft!

Mache Sie doch mal folgenden Test und fragen Sie den Verkäufer am Grabbeltisch nach der "Geräuschklasse" der angebotenen Armatur, und wenn Sie schon mal dabei sind: Fragen Sie auch gleich nach Ersatzteilen (Ventile, Dichtungen?!?!), und wie die Garantie abgewickelt wird (wahrscheinlich "zum Hersteller einschicken"). Ach ja, welches Zubehör bzw. welche Accessoires bietet der Hersteller an: Seifenschale? Handtuchhalter? Toilettenbürste? Alles passend im selben Design? Gibt es außer der Waschtischarmatur in der selben Serie auch eine Wannenarmatur oder Duschgarnitur (Sie wollen Ihr Bad doch bestimmt nicht "zusammenwürfeln"!)?

Die Antworten sollten Sie sich auf jeden Fall gut durch den Kopf gehen lassen, bevor Sie beim ach so "tollen Angebot" zuschlagen...

Fazit: Qualität hat Ihren Preis - eine Binsenweisheit, die sich mal wieder bewahrheitet: Man bezahlt bei Badarmaturen von Markenherstellern eben doch nicht nur den Namen!