DAX-1,84 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-4,10 %

Ein Waffenschrank muss sicher sein

Waffen sind nicht nur in der heutigen Zeit ein sensibles Thema, doch gerade jetzt werden auch aufgrund der politischen Situation die Rufe nach der Sicherheit laut. Die Lösung ist ein gut gesicherter Waffenschrank.

Der Besitz von Waffen wird seit einiger Zeit nicht nur in den USA, wo sie an fast jeden frei verkäuflich sind, heftig diskutiert. Hier in Deutschland ist es schon schwieriger an eine Waffe zu kommen, zumindest werden Sportschützen und Jäger, die eine sogenannte Waffenbesitzberechtigungskarte beantragen, auf ihre Eignung hin überprüft. Eine solche Karte berechtigt zwar nicht zum Führen einer Waffe, sie darf aber besessen und zum Einsatzort - das kann ein Schießstand oder auch die Jagd sein – hin und wieder zurück transportiert werden. Gleichzeitig ist der Besitzer jedoch auch verpflichtet seine Waffe zu Hause absolut sicher aufzubewahren, sodass sie insbesondere vor dem Zugriff von Kindern geschützt sind. Der optimale Aufbewahrungsort ist in diesem Falle ein Waffenschrank.

Besonders seit dem 25. Juli 2009 herrschen für die Aufbewahrung von Waffen auch in Deutschland verschärfte Gesetze. Jeder, der in seinem Haus Waffen besitzt, sollte überprüfen, ob der heimische Waffenschrank noch den neuen Sicherheitsbestimmungen entspricht. Ein Verstoß gegen geltende Bestimmungen kann hierbei sehr teuer werden, abgesehen davon, dass die Sicherung von Pistolen und Gewehren für jeden Besitzer derselben oberste Priorität haben sollte.

Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte sich im einschlägigen Einzelhandel eingehend informieren lassen. Auskünfte über die Anforderungen sind auch bei den gesetzlichen Behörden erhältlich.

Waffenschränke oder auch Waffentresore stehen seitens der Hersteller in vielfältigen Ausführungen zur Verfügung. Eines haben sie jedoch alle gemein: Sie sind in der Regel einbruch- und auch feuersicher. Selbst für Jagdfreunde, die auch in verschlossenem Zustand immer einen Blick auf ihr Arsenal haben wollen, gibt es Tresore, wo die Front mit Panzerglas ausgekleidet ist.

Auch die Schließmechanismen gibt es in unterschiedlichen Varianten. Die simpelste Ausführung ist dabei sicherlich der Spezialschlüssel, der auch ohne eine entsprechende Codenummer nicht nachzumachen ist. Neuerdings kommen aber immer mehr Produkte auf den Markt, die mit einem passwortgeneriertem Schloss gesichert sind. Hierfür erhält der Besitzer einen Passwortgenerator, der in einem bestimmten Intervall das Passwort ändert, das meistens aus einem sechsstelligen Zahlencode besteht. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass niemand, der zufällig einmal das Passwort aufgeschnappt hat, dieses irgendwann einmal benutzen kann.