checkAd

Gebrauchte Computermöbel - Platz für PC, Bildschirm und Drucker

Gebrauchte Computermöbel sind speziell an die Bedürfnisse eines PC-Arbeitsplatzes angepasst und besser geeignet als normale Möbel. Spezielle PC-Möbel haben aber oft nicht genügend Arbeitsfläche. Die Kabel sollten versteckt sein.

Im Büro-Alltag ist man zwar büromäßig eingerichtet, aber nicht immer PC-gerecht. Auch zu Hause steht der PC oft auf einem normalen Tisch - oder auf einem billig erworbenen PC-Möbel, das auch Bildschirm, Tastatur und Drucker einen Platz zuweist. Nicht immer sind diese Möbel ideal und auf die Arbeit mit dem PC ausgerichtet. Wer nur gelegentlich am PC arbeitet, für den reichen normale Möbel aus. Wer ständig am PC sitzt, benötigt aber auf Dauer doch etwas mehr.

Zunächst: man benötigt Platz für den PC, den Bildschirm, die Tastatur, die Maus und den Drucker. Und zum Arbeiten benötigt man Arbeits- und Ablageflächen. Das kleine Allround-Computermöbel, das dies alles in einem Möbelstück verkörpert, mag zwar die Geräte günstig auf engem Raum unterbringen. Spätestens bei der Ablage eines Schriftstückes stößt es jedoch an seine Grenzen. Für wirkliche Arbeit mit dem PC ist dieses Stück ungeeignet. Selbst der PC-Spieler hat oft nicht genügend Fläche, um seine Spezial-Tastatur oder Joystick und andere Zusatzgeräte sicher und griffgünstig unterzubringen.

Wer einen normalen Tisch oder Schreibtisch benutzt, hat zwar genügend Fläche. Der Tisch ist aber nicht in der Höhe verstellbar; dies ist ein Kriterium, das für spezielle gebrauchte Computermöbel spricht. Wenn der Tisch nicht verstellbar ist, sollte dies wenigstens der Bürostuhl sein, damit man die Sitzposition gelegentlich wechseln kann. Gebrauchte Computermöbel können auch unterschiedliche Höhen für Tastatur und Bildschirm bieten, auch das kann die Arbeit erleichtern. Der Drucker, heute meist auch Fax und Scanner, sollte in Reichweite stehen. Wichtig sind Vorkehrungen zur Kabelführung, damit die einzelnen Kabel übersichtlich geführt werden können und nicht auf dem Boden herumliegen und bei der Raumpflege stören.

Computermöbel kann man im Möbelhaus, als Sonderangebot beim Discounter und auch im Internet finden, das eine gute Übersicht bietet. Wichtig ist aber die Einbeziehung von System-Möbellieferanten in die Auswahl. Diese sind zwar teurer, machen sich aber mehr Gedanken zum Thema und bieten manche gute Idee an, die mit normalen Möbeln nicht oder nur mit Veränderungen oder Zusätzen möglich sind. Dies kann den Mehrpreis oft aufwiegen.