Wasserführende Kaminöfen - worauf muss man achten?

Wasserführende Kaminöfen - wer sich dafür interessiert, sollte vor der Anschaffung einiges beachten. Die Kaminöfen haben einiges zu bieten, so dass sich immer mehr Menschen für diese Kamine entscheiden.

Wer sich einen Kaminofen anschaffen möchte, sollte genau überlegen, welches Modell beziehungsweise welcher Typ es denn sein soll. Eine Alternative zu den klassischen Kaminen sind wasserführende Kaminöfen. Die in der Beliebtheit der Käufer steigenden wasserführenden Kaminöfen weisen einige Vorteile auf und überzeugen so zunehmend die Nutzer. Ein großer Vorteil der wasserführenden Kaminöfen liegt in der Kostenersparnis. Und die ist nicht von der Hand zu weisen. Gerade in Zeiten steigender Energiepreise kann man mit diesen Öfen, die auf zwei verschiedene Arten heizen können, sehr viel Geld sparen. So heizen wasserführende Kaminöfen einmal über die klassische Methode, indem sie die Raumluft erwärmen. Zusätzlich geben diese Kaminöfen aber auch Heizenergie in eine sogenannte Wassertasche ab, die in den Heizkreislauf des Hauses eingebunden ist. Gerade bei größeren Heizsystemen kann so eine Menge an Wärmeenergie - unabhängig vom Gas- oder Ölverbrauch - ins Haus gelangen. Dabei lässt sich durchaus eine Kombination aus Kamin und Holzheizung, die mit Pellets die Wärmeenergie erzeugt, realisieren.

Zwischen drei und dreißig Kilowatt Leistung weisen die derzeit auf dem Markt erhältlichen Kaminöfen auf. So kann praktisch jede beliebig große Wohneinheit von der Heizenergie dieser neuen und energiesparenden Heizform profitieren. Es gibt zwei Arten von Kaminöfen wasserführender Art, wobei sich auf dem Markt die Variante durchgesetzt hat, die mit Schamottesteinen ausgestattet ist. Zwar bietet die Variante mit Schamottesteinen geringfügig weniger Heizleistung als die andere doppelwandige, wasserführende Variante. Dafür wartet sie aber mit Vorteilen hinsichtlich Gewicht und auch des geringeren Anschaffungspreises auf. Diese Kaminart benötigt zwei Anschlüsse. Einmal den klassischen Kaminanschluss mit Abzug. Zum anderen muss dieser Kaminofen natürlich auch einen Anschluss an das Heizungssystem des Hauses aufweisen. Wichtig ist auch, dass der Kaminofen eine Abflussmöglichkeit hat, die für die thermische Ablaufsicherung notwendig ist. Wichtig ist, dass der Kaminofen eine Einfügung in das Heizungssystem des Hauses nicht an beliebiger Stelle erhält, sondern direkt am Anfang des Systems.

Inhalt

Rubriken