checkAd

Dachfenster einbauen und Strom sparen

Ein Dachfenster einbauen ist für eine Fachfirma heute kein großer Akt mehr, da zahlreiche Modelle zur Verfügung stehen und modernes Werkzeug schnelles Arbeiten garantiert.

Bevor man ein Dachfenster einbauen kann, muss man sich zuerst einmal einen Überblick über die Dachkonstruktion verschaffen. Dazu kann es durchaus notwendig sein, dass man Verkleidungen abnehmen muss, wenn es anders nicht möglich ist, um den Verlauf der tragenden Balken heraus zu finden. Hier ist es für den Laien am besten, wenn er sich einen Fachmann hinzu zieht. Das kann ein Architekt, aber auch ein erfahrener Bautischler oder Dachdecker sein.

Ehe man sein Dachfenster einbauen lässt, sollte man sich einen Überblick über das verfügbare Sortiment verschaffen. Bei den Dachflächenfenstern gibt es inzwischen regelrechte technische Wunderwerke, die beim Öffnen einen kleinen Balkon entstehen lassen, bei dem der untere Teil des Fensters die Front der Brüstung darstellt und der obere Teil zur Überdachung wird. Sie lassen sich inzwischen genauso schnell einsetzen wie ein einfaches Dreh-Kipp-Fenster.

Je nachdem, mit welcher Neigung man sein Dachfenster einbauen lässt, sollte man auch über Regen- und Windsensoren nachdenken, die das Fenster beim Erreichen gefährlicher Werte automatisch durch winzige Elektromotoren schließen lassen. Auch mit Markisen und Rollläden können die modernen Dachfenster versehen werden. Sie sind wichtige Voraussetzungen, wenn man sich dauerhaft ein gutes Raumklima sichern möchte.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Dachfenster einbauen ist der thermische Schutz. Hier stehen ausgereifte Lösungen mit Dreifachverglasungen zur Auswahl, die verhindern, dass der Wind Wärme von der äußeren Scheibe abnehmen kann. Außerdem gibt es inzwischen auch Dachfenster mit Solarverglasung, die im Winterhalbjahr einen entscheidenden Beitrag zur Beheizung der damit bestückten Räume leisten können. Im Sommerhalbjahr können die Solarflächen mit reflektierenden Rollos abgedeckt werden.

Auch die Sicherheit sollte man beim Dachfenstereinbau nicht vernachlässigen: Neben den bereits erwähnten Sensoren geht es vor allem um die Beschläge. Am besten ist es, man greift gleich zu Beschlägen, die abgeschlossen werden können. Das verringert die Einbruchsgefahr erheblich und könnte durchaus Rabatte bei der Hausrat- und Gebäudeversicherung bringen.