checkAd

Umzugshelfer sind eine hilfreiche Unterstützung

Wer bei einem Umzug keinerlei Hilfe von Verwandten oder Bekannten erhält, kann sich durch Umzugshelfer von Firmen und Agenturen unterstützen lassen. Diese kommen dann auch für selbstverschuldete Transportschäden auf.

Ohne Umzugshelfer kann der Umzug zu einem kräftezehrenden, zeitaufwendigen und mühsamen Unterfangen werden! Neben Kühlschrank, Kleiderschrank, Herd und Bett müssen viele weitere schwere Möbel und auch Kleinigkeiten aus den alten vier Wänden in die neue Heimstätte geschafft werden. Oftmals haben Freunde keinerlei Zeit und auch Lust bei einem Umzug mitzuhelfen. Denn nicht nur die körperliche Anstrengung, sondern auch der enorme Zeitdruck, stellet für viele Menschen eine starke Belastung dar. Wer auf die Hilfe von Bekannten und Freunden verzichten muss, sollte professionelle Umzugshelfer für die Arbeit beauftragen.

Viele verschiedene Agenturen, Firmen und auch Privatpersonen bieten kurzfristige Hilfskräfte an. Bei den Privatpersonen handelt es sich meistens um studentische Hilfskräfte, welche sich durch den Arbeitseinsatz einen Zuverdienst für das Studium ermöglichen. Für den Hilfsdienst gibt es jedoch keinen einheitlichen Tarif, sodass die Stundensätze starke Unterschiede aufweisen.

Möchte man eine Spedition mit dem Auftrag betrauen, so empfiehlt es sich, erst den Leistungsumfang genauestens zu definieren. Je nachdem, wie umfangreich die Arbeit ist, umso höher oder auch niedriger fällt die Entlohnung an die Spedition aus. Die verschiedenen Leistungen können das Einpacken der Einrichtung, den Transport, die Lagerung von Möbeln und auch Gegenständen das Auspacken der Einrichtung und auch die Montage verschiedener Schränke und Küchen beinhalten. Die Fachleute verfügen über das nötige Wissen, wie man schwergewichtige Herde, Schrankwände oder Kühlschränke am besten transportiert. Doch ihre fachmännische Einsatzkraft erfordert selbstverständlich auch eine höhere Entlohnung, als wenn man sich für die Hilfe eines Studenten entscheidet.

Doch auch wenn ein Speditionsunternehmen teurer ist, sollte man sich eines vor Augen halten: Wenn Möbel, Geräte oder auch Kleinteile befördert werden, so ist dieses meistens mit Transportschäden verbunden. Hierbei ist es vollkommen egal, ob es sich um einen materiellen oder immateriellen Schaden handelt. Der entstandene Schaden kann durchaus ärgerlich sein. Hat man ein Speditionsunternehmen beauftragt, so haftet es auch für diese Art von Einbußen. Ein Student als Umzugshelfer hingegen, der lediglich über eine private Haftpflichtversicherung verfügt, kann diesen Schaden nicht bezahlen. Die privaten Haftpflichtversicherungen zahlen nur für private Schäden, aber nicht für solche, die bei einer beruflichen Erwerbstätigkeit entstehen.