DAX+0,57 % EUR/USD-0,54 % Gold+0,26 % Öl (Brent)-0,95 %

Die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen regulieren

Nicht nur beim Auftreten von Schimmel sollte die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen überprüft werden. Auch nach der Behebung des Problems ist es sinnvoll, den Feuchtigkeitsgehalt der Luft regelmäßig zu überprüfen.

luftfeuchtigkeit in wohnräumen
Foto: © RainerSturm / http://www.pixelio.de

Ein gesundes Raumklima ist für das Wohlbefinden wichtig. Dazu gehört eine gute Luftfeuchtigkeit in Räumen. Sie verhindert zum Beispiel die Bildung von Schimmel an Decken und Wänden. Je nach Jahreszeit, Gebäudezustand und Raumnutzung herrscht in den einzelnen Räumen eine unterschiedlich hohe Luftfeuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch die Nutzung in den Räumen entstehen, durch defektes altes Mauerwerk eindringen oder durch unzureichende Isolierungen verursacht werden. Besonders wärmegedämmte Altbauten und alte Keller sind von dem Problem betroffen. Aufsteigende Nässe kann zu Feuchtigkeit in den Räumen führen und ein muffiger Geruch und Schimmel an den Wänden sind Anzeichen, die ernst genommen werden sollten.

Es ist einfach, die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen selbst zu messen. Mit einem Hygrometer kann sie schnell und unkompliziert ermittelt werden. Der optimale Wert liegt zwischen fünfundvierzig und fünfundfünfzig Prozent. In beheizten Räumen liegt der Wert im Winter oft darunter. Dann ist die Luft zu trocken und empfindliche Menschen können durch die trockene Heizungsluft unter Reizungen der Atemwege leiden. Es ist deshalb sinnvoll, auf eine ausreichende Luftbefeuchtung zu achten und gegebenenfalls Luftbefeuchter einzusetzen. Diese sind preisgünstig und lassen sich einfach an Heizkörpern befestigen. Man kann aber auch Zimmerbrunnen oder Pflanzen aufstellen, um die relative Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Sie sollte aber Werte von sechzig Prozent nicht überschreiten, bei siebzig Prozent wird schon die Schimmelbildung begünstigt. Um die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen zu regulieren, ist es sinnvoll, auch auf die baulichen Gegebenheiten zu achten: Fenster sollten gut schließen und isolierverglast sein, und Innenwände nicht mit isolierenden Materialien verkleidet sein. Es ist wichtig, regelmäßig und richtig zu lüften. Fünf bis zehn Minuten Durchzug sind sinnvoller als ein Fenster auf Kippstellung. Im Internet bekommt man auf zahlreichen Webportalen, beispielsweise von Energieversorgern oder auf Ratgeberseiten und in Foren, viele Tipps zum richtigen Lüften und zum Regulieren der Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen.

Inhalt

Rubriken