DAX-0,16 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Ein gebrauchter Festbrennstoffkessel spart bares Geld

Heizkosten gehören zu den höchsten Nebenkosten. Es ist sinnvoll, neben Erdgas und Öl noch andere Energiequellen zu nutzen. Ein gebrauchter Festbrennstoffkessel ermöglicht das Heizen mit Kohle, Holz und Koks.

Die Heizung und das Aufwärmen von Wasser gehören zu den teuersten Faktoren im Haus. Energie wird auch in Zukunft knapp bemessen und deshalb teuer sein. Die meisten Heizungen greifen auf Öl, Erdgas oder Strom zurück. Immer mehr Menschen denken deshalb über Alternativen nach. Sie möchten einerseits Geld sparen, andererseits nicht mehr abhängig von nur einer Energiequelle sein. In Mietwohnungen hat man in der Regel keine Handhabe, was die Heizungsanlage angeht. In einem eigenen Haus sollte man sich jedoch um die Energieeffizienz und Heizkosten durchaus konkrete Gedanken machen.

Gut beraten ist, wer sich neben dem standardmäßigen Hausanschluss weitere Energiequellen sucht. Wer alternativ auch mit festen Brennstoffen wie Holz, Kohle oder Koks heizen kann, der spart mitunter bares Geld. Die Installation einer Solaranlage oder einer Windkraftanlage sind sehr umweltschonende Arten zu heizen. Zum Umrüsten der vorhandenen Heizung kann ein gebrauchter Festbrennstoffkessel im Keller installiert und anschließend in den Heizkreislauf integriert werden. Ein gebrauchter Festbrennstoffkessel eignet sich vor allem für diejenigen, die Festbrennstoffe nur als alternative Heizquelle nutzen möchten. Solch ein gebrauchter Festbrennstoffkessel hat kaum Verschleißerscheinungen, die die Geräte sehr robust gefertigt werden. Er besitzt keine empfindlichen Einzelteile und ist extra dafür ausgelegt, dass er hohen Temperaturen standhält. Nach einer gründlichen Reinigung kann er an seinem neuen Standort angeschlossen werden. Er kann mit bestehenden Anlagen verbunden werden und benötigt lediglich einen freien Kaminzug im Haus. Ein Schornsteinfeger muss die Installation allerdings prüfen und abnehmen. Er kann vor der Installation auch darüber befragt werden, wo der Festbrennstoffkessel angebracht werden kann.

Durch die Kombination aus herkömmlichen Heizsystemen mit Öl und Gas und einem Heizsystem, das Festbrennstoffe nutzt, kann viel Geld gespart werden. Die Festbrennstoffe haben den Vorteil, dass zum Beispiel Holz ein nachwachsender Rohstoff ist. So werden neben dem Geldbeutel auch die Umwelt und Energiereserven geschont.