DAX+0,28 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,24 %

Energiesparlampen dimmen: gestuft und stufenlos

Für die stimmungsvolle Atmosphäre im Wohnzimmer oder für die Anpassung der Hausbeleuchtung im Außenbereich lassen sich Energiesparlampen auch als dimmbare Varianten einsetzen und nutzen.

Dimmbare Energiesparlampen gibt es unter bestimmten technischen Voraussetzungen sowohl in unterschiedlichen Dimmstufen als auch stufenlos. Wichtig ist dabei jeweils, dass die Leuchtmittel und das Dimmsystem optimal zueinanderpassen. Andernfalls kann es zu Beschädigungen kommen oder dauerhaft viel Strom verbraucht werden. Es empfiehlt sich daher vor einer Anschaffung, sich genau mit den technischen Anforderungen vertraut zu machen.

Eine mögliche Einrichtung sind Energiesparlampen, die zum Beispiel in vier Stufen dimmbar sind. Hier kann man also auf fest eingestellte Helligkeitsstufen zugreifen, die dann für eine Ausleuchtung in stets gleichem Helligkeitsgrad sorgen. Das kann seine Vorteile haben, wenn man nicht bei jedem Einschalten und Ausschalten aufs Neue ausprobieren will, wie es gerade am besten mit der Beleuchtung passt. Anders verhält es sich mit stufenlos dimmbaren Systemen. Hier hat der Anwender zwar einen größeren Spielraum, muss aber gegebenenfalls auch jeweils nach der passenden Einstellung erst wieder neu suchen. Je nach Einsatzfeld können daher unterschiedliche Dimmsysteme ihre spezifischen Vorteile besitzen.

Da in vieler Hinsicht dimmbare Energiesparlampen erst neu in der Entwicklung sind, lohnt es sich hier besonders, in einem Fachgeschäft nach den derzeit angebotenen Optionen nachzufragen. Vielleicht erfährt man bei der Gelegenheit, dass für die gewünschten Verwendungszwecke demnächst neue Lampentypen angekündigt sind oder welcher Hersteller gerade eine innovative Neupräsentation vorgestellt hat. Außerdem kann man bei einer Fachberatung auch Hinweise zur bestmöglichen Nutzung in der Praxis einholen. Nicht jedes stufenlose Dimmsystem sollte beispielsweise bis in die untersten Helligkeitsgrade herabgedimmt werden. Zu solchen und anderen Besonderheiten ist jeweils auch die genaue Lektüre von Beipackzetteln bzw. Herstellerinformationen auf der Umverpackung angeraten.

Anwender sollten sich am besten auch bereits im Vorfeld einer Installation über die möglichen Energieverbrauchswerte orientieren. Dimmsysteme sind gegebenenfalls stromintensiv. Auch hierbei spielt die jeweilige Konstellation der unterschiedlichen Komponenten eine maßgebliche Rolle. Statt energiesparend erweist sich daher der Einsatz dimmbarer Energiesparlampen dann als kleiner Kostentreiber. Ein Produktvergleich der verschiedenen erhältlichen Dimmtechniken (z.B. auch Halogenlampen u.a.) kann hier Aufschluss darüber geben, wann welche Variante am ehesten zu empfehlen ist. Über interessante Entwicklungen in diesem Bereich kann man sich auch immer wieder in der Tagespresse, in Fachmagazinen und Testjournalen informieren. Verbraucherbehörden geben ebenfalls Hinweise, welche Auswahlmöglichkeiten bestehen und wo Zukunftspotenziale liegen. Insbesondere wenn ein komplettes Haus neu mit Leuchtmitteln ausgestattet werden soll, lohnt es sich, einen fundierten Ratschlag für die bestmögliche Einrichtung zu beherzigen. Denn nicht nur in den Anschaffungskosten, sondern auch bei den laufenden Energieausgaben sind in diesem Bereich sehr unterschiedliche Geldbeträge aufzuwenden. Damit das Wohnzimmer auf Wunsch in der richtigen Helligkeit gedimmt werden kann, oder das Licht am Hauseingang entsprechend eingestellt werden kann, sind also unter Umständen einige Vorabinformationen einzuholen, um die gewünschten Effekte zu erreichen.