DAX+0,10 % EUR/USD+0,16 % Gold+0,64 % Öl (Brent)-2,01 %

Erdgas: Tarifrechner der Anbieter im Internet

Die Preise für das Erdgas sind an den Ölpreis gebunden. Manche Unternehmen der Gasversorger werben bei den Kunden allerdings mit der sogenannten Preisbindung und garantieren Preisstabilität.

erdgas tarifrechner
Foto: © Cisco Ripac / http://www.pixelio.de

Der Preis für das Erdgas ist direkt an die Marktpreisentwicklungen des Ölpreises gebunden. Das bedeutet, dass der Erdgaspreis fällt, wenn auch der Preis für Öl fällt und umgekehrt steigt der Preis für das Erdgas, wenn der Ölpreis zunimmt. Dies nennt man die sogenannte Ölpreisbindung, die aus marktwirtschaftlichen Gründen vorgeschrieben ist. Der Preis für das Öl ist unter anderem abhängig von diversen Börsengängen, wobei der Preis für Erdgas auch beeinflusst wird von der Marktsituation der Gasversorger selbst. Der Verbrauch von Gas ist abhängig von dem Energiebedarf des Gebäudes. Es gibt deutliche Differenzen bei dem Verbrauch zwischen modernen und gedämmten Neubauten und den ungedämmten Altbauten. Aber nicht nur die Gebäudehülle ist wesentlich bei der Betrachtung von Energieverlusten innerhalb einer sogenannten Systemhülle eines Gebäudes, sondern auch die Anlagentechnik.

Ein veralteter Brennofen, der mit Öl befeuert werden muss, verursacht deutlich höhere Energiekosten und auch Energieverluste als eine moderne Gasheizung. Viele der neueren Gasheizungen basieren auf der sogenannten Brennwerttechnik. Bei dieser Verbrennungstechnik wird auch der Wasserdampf als Energiequelle genutzt. Dadurch besitzen solche Anlagen rechnerisch einen Wirkungsgrad von nahezu 100 Prozent. Der Heizwert unterscheidet sich von dem Brennwert darin, dass der Anteil des Wasserdampfes für die Erzeugung von Raumwärme nicht genutzt werden kann. Zudem können mit Erdgas betriebene Anlagen, die einen solchen technischen Standard wie die Brennwerttechnik erfüllen können, zusätzlich auch mit Anlagen der regenerativen Energien kombiniert werden. Dazu gehören sowohl geothermische als auch solarthermische Anlagen, die die Kosten für die Deckung des Energiebedarfs eines Hauses verringern.

Da die Preise für das Erdgas auch an die Marktsituation der Gasversorgungsunternehmen gebunden sind, lohnt es sich für den Hauseigentümer, die jeweiligen Anbietertarife zu vergleichen. Einen guten Überblick über diese Tarife können verschiedene Internet-Portale vermitteln, die sich auf solche Vergleichstests spezialisiert haben. Zur Berechnung und Bewertung eines geeigneten Anbieters sind von dem Interessenten einige Angaben in ein Listenfeld einzutragen. Dazu gehört zum Beispiel auch die Postleitzahl, um regionale Versorger auflisten zu können. Der Sinn hinter dieser Information ist der geringere Transport- und Bereitstellungspreis für das Gas durch den Versorger. Des Weiteren müssen Informationen über den ungefähren jährlichen Verbrauch getätigt werden. Dies kann entweder in der Einheit Kilowattstunden pro Jahr erfolgen oder in der Einheit Kubikmeter. Außerdem ist eine Leistungsangabe zum Brennkessel notwendig. Diese Leistung kann der vorangegangenen Gasrechnung entnommen werden oder sie wird rechnerisch ermittelt. Als Merkwert für diese Berechnungsmethode setzt man 0,05 Kilowatt pro Quadratmeter für Neubauten und circa 0,1 Kilowatt pro Quadratmeter für die Altbauten ohne Wärmedämmung an. Wird das Wasser zusätzlich mit dem Gas erwärmt und ist keine externe Warmwasserbereitungsanlage vorhanden, müssen zusätzlich 0,25 Kilowatt pro Person auf diese Leistungsangabe aufaddiert werden. Eine weitere wichtige Information ist die Einteilung nach der Kundengruppe, weil für Privatkunden andere Preise als für Gewerbekunden in der Abrechnung zugrunde gelegt werden.

Inhalt

Rubriken