DAX+0,28 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,24 %

Heizöl: Preisvergleich lohnt sich bei jeder Bestellung

Wer den Öltank im richtigen Zeitpunkt auffüllt, profitiert von den Schwankungen der Energiepreise. Rechner im Internet ermöglichen einen Preisvergleich, mit welchem Hausbesitzer schneller auf günstige Preise stoßen.

Wer mit Öl heizt, ist den Schwankungen der Energiepreise etwas weniger ausgeliefert, als Verbraucher mit einer Gasheizung. Gas wird immer zu dem Zeitpunkt bezogen, zu der die Heizung gerade arbeitet. In einer Periode, in welcher die Energiepreise besonders hoch sind, kann man nur sparen, indem man die Heizung nicht anstellt – was für viele unvorstellbar ist. Im Gegensatz dazu wird Öl durchschnittlich nur einmal pro Heizsaison bestellt; so kann man die Bestellung zu einem Zeitpunkt aufgeben, zu dem der Preis von Heizöl besonders niedrig ist. Manche vorausschauende Hausbesitzer haben sogar einen Öltank, in welchen der Heizölvorrat für mehrere Winter hineinpasst. Sie sind damit von den kurzzeitigen Schwankungen der Energiemärkte unabhängig, oder profitieren sogar von ihnen, wenn sie ihren Brennstoff direkt nach einem Preissturz kaufen. Wenn sie die Investition in einen großen Heizöl-Tank nicht scheuen, und im richtigen Moment zuschlagen, wenn die Ölpreise niedrig sind, können sie günstiger heizen, als Hausbesitzer, die ihre Wärmebedürfnisse aus dem Gasnetz decken. Allerdings werden Ölheizungen gegenüber Gasheizungen als weniger zukunftsträchtig angesehen: Während Erdgas, Biogas und Wasserstoff als vergleichsweise umweltfreundlich betrachtet und gefördert werden, gilt das Verbrennen von Öl zunehmend als altmodisch, nicht zuletzt, weil dieses immer seltener und wertvoller wird. Doch zurzeit ist noch lange nicht jeder Haushalt an ein Gasnetz angeschlossen, und die Preise von Erdöl und Erdgas sind nicht dermaßen unterschiedlich.

Besitzer von Häusern mit einem Ölheizkessel müssen nicht nur darauf achten, zum richtigen Zeitpunkt zu bestellen: Es ist auch wichtig, dass sie den Lieferanten gut auswählen. Dabei spielt einerseits natürlich die Qualität der Dienstleistung eine Rolle – wenn man im letzten Jahr von einem freundlichen Fahrer die Lieferung pünktlich bekommen hat, wird man derselben Firma gerne wieder den Vorzug geben. Doch gibt es zu jedem Zeitpunkt Preisunterschiede zwischen den Angeboten der verschiedenen Brennstoffhändler. Je nach dem, wie viel Brennstoff ein Händler vorrätig hat, und wie sein Auftragseingang zu einem Zeitpunkt ist, und wie er die nächste Heizsaison einschätzt, setzt er einen anderen Preis für den Brennstoff. Als Kunde tut man besser daran, erst einmal einige Händler abzutelefonieren, welche in die entsprechende Region liefern. So kann man auch hier von den Preisschwankungen profitieren, und kommt günstiger an seinen Brennstoff. Wer ein bis zwei Stunden in Nachforschungen investiert, wird mit Ersparnissen belohnt, welche sich auf mehrere hundert Euro belaufen können. So erreicht man als Kunde einen Informationsvorsprung, der sich direkt in Euros und Cents ausdrückt.

Weil die Preise sich sehr dynamisch entwickeln und je nach Lieferadresse unterschiedlich ausfallen, findet man auch kaum je einen Preisvergleich in einer Zeitung oder einer Zeitschrift. Allerdings finden sich im Internet Rechner, welche die aktuellen Preise verschiedener Anbieter anzeigen. Wie immer bei solchen Vergleichsseiten sollte man nachprüfen, ob wirklich alle wichtigen Öl-Anbieter in den Vergleich einbezogen werden.