DAX+0,15 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,71 % Öl (Brent)-1,88 %

In Privathaushalten Öl sparen und Kosten reduzieren

Erdöl ist auch heute noch ein weit verbreiteter Energieträger und hilft bei der Mobilität und beim Erzeugen von Wärme. Aufgrund der Knappheit wird der Rohstoff jedoch teurer, daher lohnt es sich zu sparen.

Erdöl kommt in vielen Technologien zum Einsatz, beispielsweise in der Herstellung von Kraftstoffen zur Fortbewegung, dem Heizen von Immobilien und der Erzeugung von Kunststoffen und anderen chemischen Erzeugnissen. Sparen können Haushalte vor allem in den Bereichen, in denen alternative Technologien zur Verfügung stehen. Im Bereich der Kraftfahrzeuge können bereits neue Antriebsarten eingesetzt werden, beispielsweise mit Erdgas oder als Hybrid-Motor. Letzterer wird zwar noch mit einem Benzintank ausgestattet, doch die Antriebsweise wird durch eine energiespeichernde Batterie unterstützt. Der Wechsel einer Kraftstofftechnologie empfiehlt sich vor allem beim Kauf eines neuen Autos. Manche Antriebsarten, beispielsweise Erdgas, lassen sich auch in bestehenden Fahrzeugen nachrüsten, dabei entstehen jedoch wiederum Kosten für den Fahrzeugbesitzer. Für Privatleute ergeben sich jedoch auch noch weitere Möglichkeiten, den Verbrauch von Erdöl zu reduzieren und somit Kosten zu sparen. Dies ist vor allem bei der Heiztechnik im eigenen Zuhause gut möglich.

In vielen Haushalten wird Wärme noch mit Ölheizungen erzeugt. Diese Heizanlagen lassen sich entweder im Verbrauch optimieren, oder bei einem Neubau kommen andere Technologien zum Einsatz. Meist entsteht eine Heizungsanlage mit dem Neubau eines Hauses, dabei gilt es bereits einige Alternativen gegeneinander abzuwiegen und eine günstige Variante einzubauen. Einige Internetseiten beraten über Möglichkeiten, eine möglichst energiesparende Heizung in das Haus einzubauen. Doch nicht nur die Art der Wärmeerzeugung entscheidet über den Energieverbrauch im Haus, sondern auch die Bauweise der Immobilie selbst. Hierbei spielt die Dämmung des Hauses eine entscheidende Rolle, da mit einer optimalen Dämmschicht wenig Energie nach außen verloren geht. Hausbesitzer können sich bei Interesse einen Energiepass ausstellen lassen, in dem der Energieverbrauch errechnet wird. Anschließend sollte eine Beratung stattfinden, wie das Haus optimal energetisch saniert und gedämmt werden kann.

Ist ein Haus bereits beim Neubau auf einen niedrigen Energieverbrauch eingestellt, sind bereits wichtige Weichen für das Sparen von Heizkosten gestellt. In privaten Haushalten lässt sich der Verbrauch von Erdöl vermeiden, wenn auf eine alternative Heiztechnologie gesetzt wird. Eine gängige Alternative zu einer Ölheizung ist die Gasheizung, die vom Aufbau her ähnlich funktioniert. Da die Gaspreise jedoch meist an die Entwicklung der Ölpreise gekoppelt sind, lassen sich hier weniger Kosten sparen. Eine Möglichkeit, die oftmals in Städten besteht, ist der Anschluss an das Fernwärmenetz, welches meist zentral versorgt wird, beispielsweise aus Müllverbrennungsanlagen. Bei den Kosten können Kunden jeweils auf die Tarife der städtischen Versorger achten. Heizungen in Immobilien können jedoch auch mit regenerativen Brennstoffen geheizt werden, beispielsweise mit einer sogenannten Pellets-Heizung. Auch elektrische Energie kann gut in Wärme umgewandelt werden. Mit der Unterstützung einer Solaranlage auf dem Dach können in jedem Fall Kosten gespart werden. Kunden sollten sich beim Neubau beraten lassen.