DAX+0,08 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,23 % Öl (Brent)-2,04 %

Kamin heizen: Was muss man beim Heizen alles beachten?

Die Preissteigerung bei zahlreichen Brennstoffen hat den alten Kamin wieder modern gemacht. Ein Kamin verbreitet eine angenehme Wärme und spart Heizkosten. Wer den Kamin heizen will, muss aber folgende Tipps beachten.

Behaglich breitet sich die Wärme des Kamins im Raum aus. Das Flackern des Feuers verleiht jedem Raum eine angenehme Atmosphäre voller Gemütlichkeit. Der gute alte Kamin hat in den vergangenen Jahren ein echtes Comeback erlebt und wird meist als Ergänzung zur Heizung in einem zentralen Raum wie dem Wohnzimmer aufgestellt. Auch die stark steigenden Preise für fossile Brennstoffe haben dem Kamin zu seiner neuen Beliebtheit verholfen.

Ein Kamin wird heute meist als geschlossener Kamin mit abgeschlossenem Feuerraum installiert. Das Feuer kann durch die geschlossene Bauform nicht austreten und trotzdem lässt sich das angenehme Flackern im Feuerraum durch die Glasscheibe beobachten. Kamine werden in verschiedene Bauformen unterteilt: Kamin, Kaminofen und Kachelofen. Ein klassischer Kamin wird dabei immer in die Wand eingelassen. Der Kaminofen, der sich am besten für eine nachträgliche Installation eignet, wird hingegen in der Nähe der Wand platziert, über die das Ofenrohr mit dem Schornstein verbunden ist. Die Bauform von alten Kachelöfen ist zwischen Kamin und Kaminofen angesiedelt.

Moderne Kaminöfen erreichen hohe Wirkungsgrade und geben damit einen Großteil ihrer Brennenergie auch als Wärme in den zu beheizenden Raum ab. In Zeiten steigender Preise für fossile Brennstoffe sind Kaminöfen wieder modern geworden, die ganz klassisch mit Holz beheizt werden. Auch Holzbriketts und Holzpellets sind zum Kamin heizen geeignet. Wer klassisch mit Holz heizt, kann jedes Holz verwenden. Die einzige Voraussetzung lautet: Das Holz muss trocken sein. Das Holz von Nadel- und Laubbäumen benötigt etwa zwei Jahre, um auszutrocknen.

Im Kamin dürfen grundsätzlich keine Abfälle verbrannt werden. Das Holz lässt sich im Kamin sehr einfach mit etwas Papier oder Anmachholz entzünden. Um das Feuer in Schwung zu bringen, sollte immer die Verbrennungsluft zugeführt werden. Wer seinen Kamin heizen und das Feuer möglichst lange halten will, sollte immer neues Holz in den Kamin legen. Nach etwa 20 Minuten ist die Betriebstemperatur erreicht, sodass die Zufuhr der Verbrennungsluft unterbrochen werden kann. Jetzt muss man nur noch sporadisch Holzstücke nachlegen.

Inhalt

Rubriken