DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Strom günstig kaufen bei verschiedenen Anbietern

Strom wird zurzeit immer teurer, weil die Preise für Rohstoffe wegen zu Neige gehender Rohstoffreserven immer weiter steigen. Alternativen bieten regenerative Energiequellen und die Kernkraft.

Die Stromkosten machen heutzutage einen Großteil der gesamten Haushaltskosten aus, daher überlegen sich viele Strombezieher auf alternative Energien zu setzen oder den Stromanbieter zu wechseln. Im Internet findet man zahlreiche Seiten, wo man Vergleiche zwischen einzelnen Anbietern ziehen kann. Diese haben meistens verschiedene Modelle, in denen der Preis pro kWh entweder von der Tageszeit oder vom Monatsverbrauch abhängt. Daher muss man vor dem Vergleich unbedingt einen Überblick über den eigenen Stromverbrauch erarbeiten, um ein optimales Versorgungsmodell auszuwählen. Dabei kann man den Stromanbieter auch europaweit wechseln. Viele Anbieter aus Frankreich bieten beispielsweise günstigen Atomstrom an, der hierzulande nicht sehr stark forciert wird. Allerdings ergibt sich gerade bei Kernenergie und umweltschädlichen Energieversorgungssystemen bei vielen Stromkunden eine Moralentscheidung, welche Energieform sie unterstützen möchten. Viele Kunden nehmen einen höheren Strompreis in Kauf, wenn sie sicher sein können, dass der Strom zum größten Teil oder vollständig umweltschonend und regenerativ erzeugt wurde. Allerdings wird die Stromversorgung immer von lokalen Kraftwerken oder Energielieferanten bereitgestellt, auch wenn man Strom von einem anderen und weiter entfernt agierenden Anbieter bezieht.

Man kann zwar den Versorger frei wählen, allerdings speist dieser den bezogenen Strom meistens in Fremdnetze und der Energieeintrag wird dann zwischen den Anbietern gehandelt. Das heißt, wenn in der Nähe des Wohnorts ein Kern- oder Kohlekraftwerk steht, dann bezieht man immer den Strom aus diesen Kraftwerken, auch wenn man bei einem Anbieter 100 % Solarstrom bestellt hat. Regenerative Energiequellen sind heutzutage nicht in der Lage, die gesamte Energieversorgung für deutsche Haushalte und Industriebetriebe zu stemmen, vor allem nicht zu einem akzeptablen Preis. Hinsichtlich zu Neige gehender Rohölreserven und der zunehmenden Konzentration auf umweltschonende Verfahren rechnet man aber in Zukunft mit einem großen Anteil dieser Energieformen an der hiesigen Stromversorgung.

Regenerative Energieformen erlauben aber bei der heutigen Subventionierung eine autarke und günstige Energieversorgung des eigenen Haushalts, wenn man über genügend Freiflächen verfügt. Solarstrom muss per Gesetz von lokalen Anbietern abgenommen werden und wird staatlich gefördert, demzufolge kann man mit eigenen Fotovoltaikanlagen den eigenen Strombedarf zumindest teilweise decken oder finanzielle und steuerliche Vorteile aus der staatlichen Förderung ziehen. Energietechnisch ist Solarstrom hierzulande beim niedrigen Wirkungsgrad der Solarzellen und der heutigen Rohstoffversorgung kaum sinnvoll, aber hinsichtlich der umweltschonenden Aspekte durchaus interessant. Das deutliche Aufheizen der Zellen kann man auch wärmetechnisch nutzen, indem man einen Kühlkreislauf als Warmwasserlieferant installiert.

Die günstigste Energieform, die ebenfalls fast gänzlich ohne Kohlenstoffdioxidemissionen auskommt und darum als umweltschonend gilt, ist die Kernenergie. Diese ist aber hierzulande aufgrund vermeintlicher Sicherheitsmängel der Kernkraftwerke stark umstritten und wird daher langfristig voraussichtlich nur eine untergeordnete Rolle in der Energielandschaft spielen, allerdings gilt das fast nur für Deutschland.