DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Wärmetauscher: Kaminofen nachrüsten kann sich lohnen

Heizen mit Holz spart Geld. Noch günstiger wird es für die Ofenbesitzer, die ihren Kaminofen nachrüsten: Mit einem Wärmeaustausch-Zusatzmodul geht praktisch keine Energie mehr über den Schornstein verloren.

kaminofen nachrüsten
Foto: © Steffi Pelz / http://www.pixelio.de

Holz als Energieträger erlebt zur Zeit ein Comeback. Im Laufe der Industrialisierung immer mehr verdrängt – erst durch Kohle, später durch Öl, Gas und Fernwärme –, war es zuletzt nur noch etwas für Romantiker. Omas Kachelofen riss man allein aus nostalgischen Gründen nicht ab, und der Kamin im Wohnzimmer war eher als Ambiente-Spender gedacht denn als Heizanlage. Dies ändert sich zur Zeit radikal. Viele Eigenschaften machen Holz heute zum begehrten Energieträger. In Zeiten der Klimaveränderung ist man auf CO2-neutrale Heizmittel angewiesen; Holz ist eines davon. Bei politischen Unruhen im Nahen Osten ist man froh über einen Energieträger, der nicht importiert werden muss und vom Ölpreis unabhängig ist. Und nicht zuletzt wurde die Produktion von Holzpellets und -briketts so hochskaliert, dass der Preis sinken konnte. Zusammen mit Fördergeldern der Regierung ist Holz heute ein wettbewerbfähiges Heizmittel für die Zukunft.

Da stellt sich nur noch die Frage, welche Art von Ofen man einbauen soll, wenn man mit Holz heizen möchte. Am effizientesten sind wohl Pelletheizkessel. Sie werden im Keller eingebaut und produzieren Wärme mit einem extrem hohen Wirkungsgrad; sie funktionieren vollautomatisch und man hat nur mit ihnen zu tun, wenn man neuen Brennstoff bestellt. Viele haben sich jedoch bereits für einen dekorativen Kaminofen entschieden, der nicht nur Wärme spendet, sondern auch ein stimmungsvolles Einrichtungselement für das Wohnzimmer ist. Diese geschlossenen Öfen haben ein Sichtfenster für den Kamin-Effekt; so erhellt Feuerschein das Zimmer, während das Scheitholz oder die Pellets ihre Wärme abgeben.

Die Energiebilanz dieser Öfen kann man mit einem nachträglich angebauten Wärmetauscher zusätzlich verbessern. Wer einen Kaminofen nachrüsten möchte, erwirbt ein Zusatzmodul, welches die Wärme der Abluft an Wasser übergibt, das dann in den Kreislauf der Zentralheizung eingespeist wird. Ist der Schornstein-Anschluss an der Rückseite des Ofens, kann der Wärmeaustauscher dahinter "versteckt" werden. Ist er oben, gibt es Module, die sich im Kamin aufhängen lassen. So kann man vergleichsweise unkompliziert den Kaminofen nachrüsten.